Grund­steuerreform 2022 So schaffen Sie die Grund­steuererklärung

33
Grund­steuerreform 2022 - So schaffen Sie die Grund­steuererklärung
Erholung im eigenen Garten. Das Finanz­amt kassiert mit. © Bernhard Lang / Getty Images

Eigentümer müssen eine Erklärung zur Grund­steuerreform abgeben. Wir sagen, wie Sie vorgehen müssen und welche Software sinn­voll weiterhilft.

Grund­steuerreform 2022 So schaffen Sie die Grund­steuererklärung

Wer Grund oder Immobilien besitzt, kommt um die Grund­steuerreform nicht herum. Seit Juli 2022 können Eigentüme­rinnen und Eigentümer ihre Daten zum Finanz­amt schi­cken. Doch trotz der Verlängerung der Abgabe­frist bis zum 31. Januar 2023 fehlen immer noch viele Grund­steuer-Erklärungen. Mehrere Bundes­länder haben bereits betont, dass sie vor­erst keine Säum­niszuschläge erheben wollen.

Update [31.1.23]: Bayern verlängert Abgabe­frist um drei Monate

Bayern verlängert im Allein­gang die Frist für die Abgabe der Grund­steuererklärung. Grund­stücks­eigentümer sollen bis Ende April Zeit bekommen, um die Erklärung einzureichen. Die bayerische Landes­regierung reagiert damit auf die schleppende Abgabe der Erklärungen. Ende Januar fehlten in Bayern noch die Daten von knapp einem Drittel aller Grund­stücks­eigentümer. Bundes­weit liegt die Quote ähnlich hoch.

Mit unseren Infos wissen Sie, welche Unterlagen Sie benötigen und und welche Steuersoftware Ihnen am besten weiterhilft. Außerdem erfahren Sie, wie es nach dem Steuer­bescheid weitergeht.

Warum sich die Unter­suchung zur Grund­steuer für Sie lohnt

Software

Wir zeigen Ihnen, was die kostenlosen Programme der Verwaltung leisten, wann Sie besser eine kosten­pflichtige Software zur Hilfe nehmen – und welche sich dann lohnt.

Unterlagen

Wir erläutern Ihnen, welche Unterlagen Sie für die Grund­steuererklärung je nach Bundes­land benötigen.

Bescheid prüfen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Grund­steuer­bescheid prüfen und wann Sie Einspruch einlegen sollten.

Grund­steuerreform 2022 So schaffen Sie die Grund­steuererklärung

Bundes­länder gehen unterschiedlich vor

Für alle gilt: Wer zum Stichtag 1. Januar 2022 eine Immobilie besessen hat, muss ran. Doch nicht für alle gelten die gleichen Regeln. Das vom Bund vorgeschlagene Modell verwenden elf Bundes­länder. Baden-Württem­berg, Bayern, Hamburg, Hessen und Nieder­sachsen gehen hingegen eigene Wege. Wer etwa also Immobilien in Berlin und Baden-Württem­berg besitzen sollte, muss unterschiedlich vorgehen. Wir erläutern, welche Daten jeweils nötig sind und wo Eigentümer diese finden.

Die passende Software wählen

Die Erklärung zur Grund­steuer muss im Regelfall elektronisch abge­geben werden. Das geht über das Elster-Portal der Finanz­verwaltung. Wer im Privat­eigentum wohnt und nur dafür eine Erklärung abgeben muss, kann hierfür auch das vom Bundes­finanz­ministerium erstellte Grundsteuerportal nutzen. Eine Voraus­setzung: Die Immobilie liegt in einem der elf Bundes­länder, die nach dem Bundes­modell vorgehen.

Bei der Erstellung der Erklärung helfen ebenso kosten­pflichtige Programme, etwa Smart­steuer Grund­steuer und Wiso Grund­steuer – und zwar für alle Bundes­länder. Wir haben die vier genannten Möglich­keiten für ein Einfamilien­haus und eine Eigentums­wohnung getestet und sagen, welche Vor- und Nachteile die einzelnen Varianten bieten und für wen sie infrage kommen.

Steuern zahlen ist das eine, Steuern sparen das andere. Rund ums Haus können Eigentümer und Vermieter viele Kosten beim Finanz­amt geltend machen. Tipps hierzu finden Sie in unseren Steuerratgebern.

Grund­steuerreform 2022 So schaffen Sie die Grund­steuererklärung

33

Mehr zum Thema

33 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.01.2023 um 11:11 Uhr
WISO / Kosten bei mehreren Objekten

@Oscarcito: Sie geben beim Kauf die Anzahl der Gebäude / Grundstücke an und dann wird Ihnen der Preis dafür angezeigt. Die erste Preisstufe gilt für bis zu 3 Grundstücken.

Oscarcito am 23.01.2023 um 18:18 Uhr
Muss man bei WISO pro Objekt den Betrag zahlen?

Oder ist das eine Zahlung für alles?

Braunschweigerin am 18.01.2023 um 16:20 Uhr
Bescheid gründlich lesen

Elster ausfüllen für Einfamilienhaus Niedersachsen hat 2 Stunden gedauert, Bescheid vom Finanzamt erst beim zweiten Lesen richtig erfasst: alle Flurstücke doppelt erfasst, Schreibweise 2. Reihe falsch, doppelte Fläche für Messwert genommen. Software beta Version, Bürger darf die Macken erkennen und schriftlich reklamieren. Kann nur raten ganz genau hinzugucken.

HolliD am 16.12.2022 um 14:41 Uhr
Was tun, wenn der Bescheid ins Haus flattert

Hallo zusammen,
aufgrund der sehr kontroversen Berichte über verfassungsrechtliche Bedenken der neuen Bemessungsgrundlagen für die Grundsteuer ist es da angeraten, mit Hinweis darauf vorsorglich Einspruch einzulegen.
Ansonsten würde der Wert ja einen Monat nach Bekanntgabe bestandskräftig werden und bis zur nächsten Hauptfeststellung nicht mehr änderbar sein.
Viele Grüße

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.12.2022 um 13:57 Uhr
Auch für Abonnenten kostenpflichtig?

@BOBBY38: Abonnenten der Zeitschrift Finanztest finden den Artikel zur Grundsteuerreform in der Ausgabe 7/2022. Wer im Shop unter "Hefte", "Finanztest" die Juliausgabe auswählt, kann die Heft-PDF unter Eingabe seiner Abonummer kostenlos lesen. Für alle anderen Nutzer:innen ist der Artikel kostenpflichtig. Unsere Arbeit und insbesondere die Tests sind geprägt von einem hohen Qualitätsanspruch, um den Verbraucher:innen einen hohen Nutzwert zu bieten. Für die Finanzierung unserer Arbeit sind wir komplett auf die Erlöse aus dem Verkauf angewiesen, da wir unabhängig von Anbietern bleiben wollen. Wie andere Verlage auch, müssen wir unsere Produkte und Informationen wirtschaftlich vertreiben. Wer häufig Artikel auf test.de nutzt, kann dies über eine test.de-Flatrate machen (test.de/abo/flatrate). Bezieher beider Zeitschriften - test und Finanztest - können sich hier registrieren und nach Eintrag der Abonummern in Ihr Konto, die Einzelartikel auf test.de kostenlos nutzen.