Neubau­förderung Meldung

Bis zu 20 Jahre Zins­bindung sind jetzt möglich.

Seit 1. April vergibt die staatliche Kredit­anstalt für Wieder­aufbau (KfW) höhere Kredite für energiesparende Neubauten. Gleich­zeitig müssen Bauherren höhere Anforderungen einhalten. Und mit dem KfW-Effizienz­haus 40 Plus führt die Förderbank einen neuen Stan­dard ein. test.de informiert.

Förderkredit für energieeffizientes Bauen

Im Programm „Energieeffizient Bauen“ sind jetzt 100 000 Euro pro Wohnung möglich, doppelt so viel wie bisher. Außerdem können Bauherren und Käufer für den Kredit jetzt auch eine Zins­bindung von 20 Jahren wählen (Zins­satz ab 1,30 Prozent). Das bietet deutlich mehr ­Sicherheit als die anfangs güns­tigere Variante mit nur zehn Jahren Zins­bindung (Zins­satz 0,75 Prozent).

Tipp: Eine möglichst lange Zins­bindung von 20 Jahren und länger ist für Immobilienkäufer meist die sicherste Variante – aber nicht immer die beste, wie unsere aktuelle Unter­suchung zeigt: Lange oder kurze Zinsbindung? So entscheiden Sie richtig. Wenn die Zins­bindungs­frage für Sie schon geklärt ist und Sie nur die besten Konditionen suchen, finden Sie diese in unserem laufend aktualisierten Infodokument Hypothekenzinsen im Vergleich.

Neuer Energie-Stan­dard

Um die Förderung zu erhalten, müssen Bauherren seit April höhere Anforderungen als bisher einhalten. Der Energiebedarf des Gebäudes darf maximal 55 Prozent des Höchst­wertes nach der alten Energie­einspar­ver­ordnung von 2009 erreichen (KfW-Effizienz­haus 55). Das KfW-Effizienz­haus 70 wird nicht mehr ­gefördert, weil es schon seit Januar nur noch dem gesetzlichen Mindest­stan­dard entspricht. Mit dem KfW-Effizienz­haus 40 Plus führt die Förderbank außerdem einen neuen Stan­dard ein. Diese Häuser erzeugen selbst Energie, speichern sie und decken den verbleibenden Energiebedarf über­wiegend selbst.

Tilgungs­zuschuss

Je nach Energiestan­dard zahlt die Förderbank einen Tilgungs­zuschuss. Für ein Effizienz­haus 55 erhält der Bauherr 5 Prozent der Kreditsumme (höchs­tens 5 000 ­Euro). Für ein Effizienz­haus 40 sind es 10 Prozent (bis zu 10  000 Euro) und für ein Effizienz­haus 40 Plus 15 Prozent (bis zu 15  000 Euro).

Zuschuss zur Baubegleitung

Für die Förderung schreibt die KfW die energetische Fach­planung und Baubegleitung durch einen unabhängigen Experten vor. An den Kosten beteiligt sie sich mit bis zu 4 000 Euro.

Tipp: Den Förderkredit beantragen Sie wie bisher bei der finanzierenden Bank. Mehr Infos erhalten Sie auf Kfw.de oder am Telefon 0 800/5 39 90 02.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.