Neu 2005: Zahnersatz Meldung

Egal, ob der Patient sich für ­Brücke oder Implantat ­entscheidet – die Kasse zahlt denselben Betrag dazu.

Ab 1. Januar 2005 ändert sich die Art, wie die Krankenkassen Zahnersatz bezuschussen. Es gibt dann einen festen Zuschuss, der sich an der Diagnose orientiert. Für einen fehlenden Zahn bekommt der Versicherte also immer denselben Betrag, egal, ob Brücke oder Implantat. Bisher beteiligte sich die Kasse prozentual an den Kosten. Für aufwendigen Zahnersatz müssen die Patienten künftig etwas mehr selbst bezahlen als bisher, für billigen dafür weniger.

Ab 1. Juli 2005 müssen gesetzlich Krankenversicherte einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent an ihre Krankenkasse zahlen. Damit sollen der Zahnersatz und das Krankengeld finanziert werden. Die Arbeitgeber beteiligen sich an diesem Zusatzbeitrag nicht.

Die Kassen sollen zum selben Zeitpunkt ihre Beitragssätze senken. Ob das bei der angespannten ­Finanzlage klappt, ist aber unklar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 473 Nutzer finden das hilfreich.