Für Direktversicherungen über den Betrieb, die Arbeitnehmer ab 2005 abschließen, sind Beiträge bis zu 2 496 Euro steuerfrei. Bis 2008 entfallen auch die ­Sozialabgaben.

Hat ein Arbeitnehmer daneben keine betriebliche Altersvorsorge, in die er pauschal versteuerten Lohn einzahlt, kann er 1 800 Euro zusätzlich steuerfrei investieren. Die Sozialabgaben dafür fallen aber nicht weg.

Im Alter müssen Arbeitnehmer die Kapitalsumme oder Rente beim Finanzamt voll abrechnen.

Wer schon vor 2005 eine Direktversicherung abgeschlossen hat, kann zwischen der neuen und der alten Regelung wählen: Nach altem Recht sind Beiträge bis zu 1 752 Euro im Jahr steuerbegünstigt. Sie werden pauschal mit 20 Prozent versteuert. Nehmen Arbeitnehmer dafür Sonderzahlungen wie das Weihnachtsgeld, fallen bis 2008 die Sozialabgaben weg.

Die spätere Auszahlung ist als Einmalbeitrag steuerfrei, wenn sie nicht vor dem 60. Geburtstag des Arbeitnehmers erfolgt. Bei Rentenzahlung wird nur der niedrige Ertragsanteil besteuert.

Welche Regelung besser ist, hängt davon ab, ob ein Arbeitnehmer lieber jetzt oder im Alter seine Steuerlast begrenzen will.

Dieser Artikel ist hilfreich. 440 Nutzer finden das hilfreich.