Neckermann-Insolvenz Meldung

Das Versandhaus Neckermann hat am Mittwoch beim Amtsgericht Frankfurt einen Insolvenzantrag gestellt und steht jetzt unter Insolvenzverwaltung. Die Insolvenzverwalter sollen nun einen neuen Investor ausfindig machen. Ansonsten droht dem Konzern das endgültige Aus. test.de erklärt, was das für die Kunden bedeutet.

[Update 26.07.2012] DHL hat kurzfristig eingestellte Lieferung wieder aufgenommen

Der Paketdienst DHL hat zwischenzeitlich keine Pakete des insolventen Versandhauses Neckermann mehr ausgeliefert. Heute soll es mit dem Versand der Pakete aber weitergehen. Unter den aktuellen Umständen raten wir von einer Neubestellung bei Neckermann ab. [Update Ende]

Jetzt noch bestellen?

Laut Angaben des Unternehmens werde Neckermann den Geschäftsbetrieb vorerst weiterführen. Sie sollten sich gut überlegen, ob Sie jetzt noch etwas kaufen möchten.

Tipp: Bestellen Sie auf keinen Fall jetzt noch Ware bei Neckermann per Vorkasse. Wenn Sie einkaufen wollen, zahlen Sie per Rechnung – und zwar erst, wenn Sie die Ware tatsächlich erhalten haben.

Bestellte Ware wird ausgeliefert

Wer bereits Ware bestellt hat, muss auch beliefert werden. Das gilt zumindest, solange die Ware noch im Lager verfügbar ist.

Tipp: Zahlen Sie erst, wenn die Ware bei Ihnen angekommen ist.

Einkaufsgutscheine und Vorkasse

Gutscheine können Sie einlösen, solange die Geschäfte weitergeführt werden. Warten Sie damit aber nicht ab: Eine Rettung des Unternehmens wird zwar nach wie vor angestrebt. Ob es dazu kommt, ist aber nicht gewiss. Wird Neckermann abgewickelt, werden Sie mit Ihrem nicht eingelösten Gutschein zum Gläubiger. Als Kleingläubiger gehen Sie im Falle einer Firmenpleite höchstwahrscheinlich leer aus. Das Gleiche gilt, wenn Sie per Vorkasse gezahlt haben und noch keine Ware zugeschickt bekommen haben.

Tipp: Lösen Sie Ihre Gutscheine am besten umgehend ein. Wenn das Insolvenzverfahren endgültig eröffnet wird, melden Sie Ihre Ansprüche aus Anzahlungen oder Gutscheinen beim Insolvenzverwalter an – auch wenn die Chancen auf den Ausgleich Ihrer Forderung nicht groß sind.

Ratenzahlungen laufen weiter, Rechnungen müssen beglichen werden

Wenn Sie mit Neckermann für eine Bestellung eine Ratenzahlung vereinbart haben, müssen Sie die Raten weiterhin begleichen. Dasselbe gilt für offene Rechnungen. Auch die müssen Sie natürlich bezahlen.

Reklamation bei fehlerhafter Ware und Umtausch

Wenn Sie Ware umtauschen möchten, sollten Sie das schnellstmöglich tun. Ein Umtausch ist nämlich nur möglich, solange das Unternehmen noch existiert. Wenn Neckermann endgültig abgewickelt wird, laufen auch die Gewährleistungsrechte ins Leere, da sie sich stets gegen den Verkäufer richten. Ansprüche auf Reparatur oder Austausch können Sie dann nicht mehr geltend machen.

Tipp: Prüfen Sie, ob es für die gekaufte Ware eine Garantie direkt vom Hersteller gibt. Wenn Sie Neckermann nicht mehr in Anspruch nehmen können, bleibt Ihnen immer noch dieser, falls es zu Problemen mit der Ware kommt.

Bestellung widerrufen

Wenn Sie bei Neckermann vor kurzem etwas bestellt haben, können Sie Ihre Vertragserklärung widerrufen. Innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware ist ein Widerruf ohne Angabe von Gründen möglich. Dafür schicken Sie die Ware zurück und müssen dann nicht bezahlen. Auch wenn die Bestellung noch gar nicht bei Ihnen eingegangen ist, können Sie schon widerrufen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 205 Nutzer finden das hilfreich.