Nebenwirkungen Übles vom Butterfisch

Vorsicht bei geräuchertem Butterfisch oder Buttermakrele: Nach ausgiebigem Verzehr kann es bei empfindlichen Menschen zu Krämpfen, Durchfall, Kopfschmerzen und Erbrechen kommen, so das Bundesinstitut für Risikobewertung.

Unter dem Sammelbe­griff Butterfisch oder -makrele werden verschiedene, sehr fettreiche Fische vermarktet. Sie sind nicht miteinander verwandt und gehen bei der Tiefseefischerei als Beifang in die Netze. Geräuchert enthalten diese Fische laut Bundesforschungsanstalt für Fischerei ein Öl, das zu mehr als 90 Prozent aus schwer oder nicht verdaulichen Wachsestern besteht. Noch ist unklar, ob die für die Leiden bei Butterfischliebhabern verantwortlich sind. Forscher erwägen auch Allergene im Fischfleisch. Die bilden sich verstärkt, wenn frischer Fisch lange lagert.

Anlass für die Warnung waren Erkrankungen in Australien. In Deutschland sind ähnliche Fälle nicht gemeldet.

Mehr zum Thema

  • Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...

  • Müll vermeiden Bienenwachs­tücher sind keine Lösung

    - Eine Salatschüssel abdecken, ein Butterbrot einwickeln, – viele Umwelt­bewusste nutzen neuerdings Bienenwachs­tücher statt Frisch­haltefolie. Die Tücher sind aus...

  • Keime im Mehl Krank­heits­erreger in Weizen-, Dinkel und Roggenmehl

    - Lebens­mittel­kontrolleure finden regel­mäßig Krank­heits­erreger in Mehl. Vorsicht gilt vor allem bei rohem Teig. Backen und Hygiene steuern gegen. Müsli gilt als unkritisch.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.