Unser Rat

Neben­job. Wenn Sie im Neben­job freiberuflich arbeiten, gelten für Sie die gleichen Regeln wie für Voll­zeit-Freiberufler. So müssen Sie auch ihren Gewinn ermitteln. Neben­einkünfte ab 410 Euro im Jahr müssen Sie in der Steuererklärung angeben.

Belege. Heben Sie Unterlagen mindestens zehn Jahre lang auf. Sie müssen Ihrer Einnahme­nüberschuss­rechnung zwar keine Belege über Betriebs­ausgaben beilegen. Macht das Finanz­amt eine Betriebs­prüfung, müssen Sie die Nach­weise aber vorlegen.

Betriebs­ausgabenpauschalen. Pauschalen und Frei­beträge vereinfachen die Gewinn­er­mitt­lung bei einer selbst­ständigen Neben­tätig­keit. Betriebs­ausgaben müssen Sie dann nicht nach­weisen. Bei geringen Einnahmen ist die Pauschale oft güns­tiger, bei höheren der Kosten­nach­weis.

Gewinn­er­mitt­lung. Das Formular EÜR für die Einnahme­nüberschuss­rechnung gibt es mit Ausfüll­hilfe beim Finanz­amt oder im Formularzentrum der Bundes­finanz­verwaltung unter www.formulare-bfinv.de.

Voraus­zahlung. Bleibt am Ende des ersten Jahres nach Gründung ein Gewinn, verlangt das Finanz­amt nach dem Steuer­bescheid oft die Einkommensteuer im folgenden Jahr schon alle drei Monate im Voraus. Wenn sich Ihre Einnahmen ändern, können Sie beantragen, dass das Finanz­amt die Voraus­zahlungen anpasst.

Abschreibedauer. Mit der vom Finanz­amt anerkannten Nutzungs­dauer von Arbeits­mitteln (Afa-Tabelle) ermitteln Sie die Abschreiberaten für Ihre Anschaffungen. Sie finden die Tabelle auf www.bundesfinanzministerium.de; Such­wort: afa.

Dieser Artikel ist hilfreich. 463 Nutzer finden das hilfreich.