Seit Mitte Dezember 2016 ist das europäische Navigations­system Galileo in einer ersten Ausbaustufe für jedermann verfügbar. Spätestens 2020 soll das offene System voll funk­tions­fähig und eine Alternative zu den von Militärs kontrollierten Systemen Beidou (China), Glonass (Russische Förderation) und GPS (USA) sein. Galileo-Navigations­geräte brauchen einen separaten Chip­satz, erste Smartphones und Tablets mit diesen Bauteilen sind auf dem Markt. Den verbreiteten GPS-Geräten fehlt ein solcher Chip­satz, sie können auch nicht per Software für Galileo fitgemacht werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 65 Nutzer finden das hilfreich.