Navi von Aldi Süd Europa in der Westentasche

0
Navi von Aldi Süd - Europa in der Westentasche
GoPal 465 von Aldi Süd

Die Zeiten sind lange vorbei, da Navigationsgeräte Piloten und Seefahrern zur Positionsbestimmung dienten. Heute sind die handtellergroßen Geräte aus vielen Autos nicht mehr wegzudenken. Statt mühsam in Karten zu blättern, lassen sich Fahrer von freundlichen Frauenstimmen durch den Verkehr lotsen. Doch der Service hat seinen Preis: Bis zu 2 500 Euro kosten eingebaute Systeme. Preiswerter sind mobile Geräte vom Discounter. Diese Woche im Schnelltest: GoPal 465 Navigationssystem von Aldi Süd für 279 Euro.

Inhalt

Einfacher Einstieg

Die gedruckte Kurzanleitung ist verständlich geschrieben. Außerdem gibt es ein ausführliches Handbuch. Jedoch auch ohne Anleitung ist die Installation des GoPal 465 einfach und schnell. Karten für Mitteleuropa sind bereits installiert. Mit Saugnapf und Halterung lässt sich das Gerät problemlos an der Windschutzscheibe befestigen.

Helles Farbdisplay

Das Menü führt den Fahrer übersichtlich und schnell durch die Eingabe. Das Farbdisplay mit einer Diagonalen von 11 Zentimetern ist im Auto selbst bei direkter Sonneneinstrahlung recht gut zu erkennen. Nur bei Dunkelheit strahlt die Anzeige etwas zu hell.

Präzise Anweisungen

Während der Fahrt gibt das System in der Regel präzise und verständliche akustische Anweisungen - auch im Tunnel. Zusätzlich zur mündlichen Richtungsgabe zeigt das Navigationssystem den Streckenverlauf auch in 3D-Sicht. Die berechnete Strecke führt sicher zum Ziel. Falls auf der geplanten Route ein Stau auftritt, kann das Navigationssystem mit Hilfe von Traffic Message Control (TMC) eine alternative Strecke berechnen und das Hindernis umfahren.

Auch für Radfahrer

Das GoPal 465 Navigationssystem von Aldi Süd eignet sich nicht nur für Auto- sondern auch für Fahrradfahrer. Der Schwanenhals-Fahrradhalter lässt sich selbst an gebogenen Lenkerstangen ordentlich befestigen. Im Fußgänger-Modus wählt das System ruhigere Straßen als im PKW-Modus. Sogar manche Fuß- und Radwege findet das System. Wer allerdings im Wald spazieren geht, sieht zwar seine Position auf der Karte im Display. Richtungsanweisungen gibt es jedoch oft erst beim Erreichen der nächsten Straße.

Test-Kommentar: Preiswertes Navigationssystem
Technische Daten und Ausstattung: Im Überblick

0

Mehr zum Thema

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

  • Handy am Steuer Das sind die Regeln, Strafen und Urteile

    - Handy am Steuer – das kann teuer werden und Punkte geben. Hier finden Sie die Informationen der Stiftung Warentest zur Hand­ynut­zung im Auto und auf dem Fahr­rad.

  • Wander-Apps im Test Gute Begleiter für die Tour

    - Die Stiftung Warentest hat beliebte Wander-Apps wie Komoot und Outdoo­ractive getestet. Mit den besten planen Wanderer individuelle Touren und finden problemlos den Weg.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.