Navi von Aldi (Nord), Norma und Lidl Drei auf einen Streich

0
Navi von Aldi (Nord), Norma und Lidl - Drei auf einen Streich

Der dicke Straßenatlas hat ausgedient. In immer mehr Autos geben freundliche Stimmen aus einem mobilen Navigationsgerät die Richtung an. Experten erwarten, dass deutsche Autofahrer in diesem Jahr 3,2 Millionen dieser kleinen Begleiter kaufen. Genährt wird diese Prognose von niedrigen Preisen: Geräte gibt es schon für weniger als 300 Euro. Zum Beispiel diese Woche bei Aldi (Nord), Norma sowie ab nächster Woche bei Lidl. Alle drei waren im heute erschienenen Vergleichstest mit insgesamt 15 Geräten. test.de zeigt, was die mobilen Navis können.

Inhalt

Mobil statt fest

Mobile Navigationsgeräte haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind preiswert. Ordentliche Kleingeräte gibt es ab 300 Euro, während fest eingebaute Systeme locker 2 000 Euro kosten. Außerdem können Autofahrer die mobilen Geräte in einen anderen Wagen mitnehmen oder zum Beispiel am Fahrrad befestigen. Lediglich ihre Integration im Auto ist nicht so perfekt: Die mobilen Navis sind nicht in die Bordelektronik eingebunden. Somit senkt das Radio bei Navigationsansagen nicht automatisch seine Lautstärke. Außerdem baumelt auf längeren Fahrten zwecks Stromversorgung ein Kabel zum Zigarettenanzünder. Bei einem frontalen Aufprall können sie zudem ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Medion von Aldi: Softwarefehler

Navi von Aldi (Nord), Norma und Lidl - Drei auf einen Streich
Medion MD 96 180, angeboten ab 28.3. für 279 Euro bei Aldi (Nord)

Das Navigationssystem MD 96 180 von Aldi (Nord) sieht genau so aus wie das Medion GoPal 465 aus dem aktuellen Vergleichstest. Dieses Gerät hatte mit 2,2 als eines der besten Navis abgeschnitten. Doch der Testkauf beweist: Das aktuelle Angebot bei Aldi (Nord) ist nicht baugleich mit dem Testgerät. Die Navigation funktioniert zwar ähnlich gut. Auch TMC (Traffic Message Control) ist an Bord, mit dem Fahrer Staus umschiffen können. Doch bei der Anzeige der Navigation im Pfeilmodus stürzt das Gerät regelmäßig ab. Offensichtlich ein Software-Fehler. Wer sich die Richtung im 2D- oder 3D-Modus auf Karten anzeigen läßt, hat keine Probleme. Aber wer auf die Pfeilanzeige Wert legt, muss die installierte Software löschen und mit Hilfe der CD-Rom neu bespielen. Das kann mehrere Stunden dauern.
test-Qualitätsurteil für das GoPal 465 im Vergleichstest: Gut (Note 2,2)

Nokia 330 von Lidl

Navi von Aldi (Nord), Norma und Lidl - Drei auf einen Streich
Nokia 330, angeboten ab 2.4. für 299 Euro bei Lidl

Das Nokia 330 führt ebenfalls sicher durch den Straßenverkehr - selbst im Tunnel. Bei Staus stellen sich Autofahrer mit diesem Gerät jedoch möglicherweise hinten an. Grund: Das Nokia 330 hat keinen TMC-Empfänger. Dafür kann es aber vor zu hoher Geschwindigkeit warnen. Eingaben von Zieladressen sind etwas gewöhnungsbedürftig. Stadt, Straße und Hausnummer werden in einer Zeile eingegeben. Anschließend zeigt das Gerät eine teilweise lange Vorauswahl mit möglichen Zielen an. Bei hellem Licht lässt die Lesbarkeit des Displays deutlich nach. Weiterer Nachteil: Das Nokia 330 besitzt weder ein separates Netzladegerät noch funktioniert die Stromversorgung über USB-Kabel. Der Akku kann somit nur im Auto über die Buchse für den Zigarettenanzünder laden.
test-Qualitätsurteil im Vergleichstest: Gut (Note 2,5)

Falk N120 von Norma

Navi von Aldi (Nord), Norma und Lidl - Drei auf einen Streich
Falk N120, angeboten ab 28.3. für 299 Euro bei Norma

Navigieren ist mit diesem Gerät nicht sonderlich komfortabel. Beim Test verpasste das Falk N120 manche Abfahrten oder gab erst kurz vorher das Kommando zum Abbiegen. Die Richtungsanzeigen im Display sind recht grob und bestehen nur aus einer dicken blauen Linie. An einigen Stellen wird nicht deutlich, welche Abzweigung die richtige ist. Mit Hilfe der TMC-Verkehrsdaten kann das Norma-Gerät allerdings Staus und Baustellen umfahren. Sehr gut ist die Laufzeit des Akkus. Mit voller Ladung reicht der Saft für 5:45 Stunden. Trotzdem: Unterm Strich ist das N120 nur ein mittelmäßiges Navigationssystem.
test-Qualitätsurteil im Vergleichstest: Befriedigend (Note 2,8)
Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie in unserem aktuellen Vergleich Apps und Navigationsgeräte.

Test-Kommentar: Preiswerte Navigationssysteme
Technische Daten und Ausstattung: Im Überblick

0

Mehr zum Thema

  • Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Nur jedes zweite Modell ist sicher

    - Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung sind recht teuer, gelten aber als sicher. Doch im Test patzen einige Träger. Drei Modelle sind gut, eines klarer Testsieger.

  • Neuer Bußgeldkatalog So viel kosten Verkehrs­verstöße jetzt

    - Vergehen im Straßenverkehr werden seit Kurzem strenger ­geahndet. Besonders Rasen und Falsch­parken ist nun teuer. Die StVO-Novelle war zuvor lange umkämpft worden.

  • Hand­yhalterungen fürs Fahr­rad Wegweiser am Fahr­rad-Lenker

    - Smartphone am Lenker befestigen – und die Navi-App ist gut im Blick. Auf Radtouren ist das praktisch. Die Schweizer Tester von Saldo haben sechs Halterungen verglichen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.