Navi und Smartphone von Aldi (Nord) Navi gut, Smartphone mau

6

Aldi (Nord) verkauft ab Donners­tag, 26.5., ein Navigations­gerät von Tomtom für 99,99 Euro und das Smartphone ZTE Blade V6 ohne Vertrags­bindung für 149 Euro. Die Stiftung Warentest hat beide Geräte bereits getestet. Hier lesen Sie, ob sich die Discounter-Angebote lohnen.

Gutes Navi für wenig Geld

Navi und Smartphone von Aldi (Nord) - Navi gut, Smartphone mau
© Stiftung Warentest

Das Tomtom Start 50 ist ein gutes Navigations­gerät für kleines Geld. Die Stiftung Warentest hat das Modell im Februar 2015 getestet. Das Tomtom Start 50 bietet zuver­lässige Fahr­empfehlungen und über­sicht­liche Karten. Die Sprach­ausgabe über­zeugt. Bei der Routenbe­rechnung ist das Start 50 eher lang­sam, in der Hand­habung ist das Gerät nur durch­schnitt­lich. Alles in allem aber ein gutes Gerät: test-Qualitäts­urteil gut (2,4). Das Tomtom 50 wird online für 149 Euro gehandelt. Aldi kassiert nur 99,99 Euro. Noch güns­tiger ist aktuell der MediaMarkt: Der Elektronik-Discounter verkauft das Tomtom Start 50 derzeit für 99 Euro.

Tipp: Sie wollen vergleichen? In unserem aktuellen Vergleich Apps und Navigationsgeräte finden Sie neben den Test­ergeb­nissen für das Tomtom auch Bewertungen weiteren Navis.

Smartphone ohne Zauber

Navi und Smartphone von Aldi (Nord) - Navi gut, Smartphone mau
© Stiftung Warentest

Das Smartphone ZTE Blade V6 gibt es bei Aldi (Nord) für 149 Euro. Zehn Euro billiger als in den güns­tigsten Onlineshops. Besonders attraktiv ist das Blade V6 aber nicht: Die Sprach­qualität beim Telefonieren ist schwach. Das Gerät unterstützt keine HD-Telefonie. Immerhin eignet es sich sehr gut zum Surfen. Die Kamera über­zeugt nicht, sie löst nur lang­sam aus und liefert bei wenig Licht nur schwache Fotos. Auch die Selfies der Frontkamera sind mau. Der Akku ist nur ausreichend und nicht vom Nutzer wechsel­bar. test-Qualitäts­urteil: Ein knappes befriedigend (3,4). Alternativen zeigt der Produktfinder Smartphones auf test.de.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

6

Mehr zum Thema

  • Huawei-Smartphones Ohne Google, mit Macken

    - Erst­mals hat die Stiftung Warentest Huawei-Smartphones ohne Google-Dienste geprüft, etwa das Flaggschiff Huawei P40 Pro aber auch das güns­tige P40 Lite E. Der...

  • Handy LG Wing Ein Smartphone mit besonderem Dreh

    - Mit einem neuartigen Schwenk­display versucht LG, sein Smartphone Wing von der Konkurrenz abzu­heben. Der Schnell­test zeigt, was das exotische Handy taugt.

  • Software-Updates für Handy und Tablets Welche Hersteller zuver­lässig Updates liefern

    - Der Test der Stiftung Warentest zeigt: Apple und Microsoft liefern am zuver­lässigsten Updates, einige andere Anbieter gar nicht. Handys werden teils besser bedient als...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

halsbandschnaepper am 25.05.2016 um 17:43 Uhr
@Pfriemler @HHHH1961: Tablet vs Phablet vs Navi

Naja ob 5 Zoll schon als Phablet gilt? Ich denke eher nicht. 5 Zolll ist die normale Größe, sie Samsung Galaxy S 5, S6 und S7. Oder auch das HTC S9 mit 5,2 Zoll. Klassische Phablets wie die Note-Geräte von Samsung haben 6 Zoll und mehr.
Zudem ist ein entsprechendes Smartphone in der Regel teurer als die 99 Euro für das Tom Tom. Zu Google (was soll der Quatsch mit "großem G"): Ist schön und gut, aber bei heute üblichen sehr begrenzten mobilen Internet wird es bald unerträglich/unbenutzbar langsam. Daher ist deine Offline-Lösung sinnvoller.
Ein Tablet (oder von mir aus auch Phablet), hat viele Vorteile. Und sei es nur dass die Kinder im Stau einen Film anschauen können. Mach das mal mit dem tollem Tom Tom....

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.05.2016 um 09:45 Uhr
Aktualisierung des Tomtom Start 50

@Ger: Die Aktualisierung des Tomtom erfolgt per Software namens MyDrive Connect. Diese ist für Mac und Windows einsetzbar. Details dazu gibt es unter den Stichworten "Kompatibilität" + "MyDriveConnect" auf der Webseite von Tomtom. Wie gut die Aktualisierung per Windows funktioniert haben wir 2014 exemplarisch getestet. Das Ergebnis finden sie hier: https://www.test.de/Navigationsgeraete-Preiswerte-Modelle-liegen-vorn-4661109-0/
(SG)

Ger am 24.05.2016 um 22:48 Uhr
Tomtom Start 50 - Aktualisierung mit Linux/Mac?

Liebe Stiftung Warentest, bitte testen und hier angeben! Danke.

Pfriemler am 24.05.2016 um 22:14 Uhr
Überholte Gerätegattung

Die Konkurrenz zum TomTom sind keine 7- oder 10-Zoll-Tablets, sondern das heute sogar in Hosentaschen beheimatete 5-Zoll-Phablet. Das Immer-Dabei-Handy dient unterwegs zum Telefonieren und Surfen, Fotos knipsen und Zeittotschlagen (Spiele) und in der ladefähigen Handyhalterung im Auto als Freispreche und Navigationsgerät, u.a. mit der bereits erwähnten kostenlosen Navi-App. Der Marktführer mit dem dicken G liefert mittlerweile sehr gute Verkehrsdaten via Internet in Echtzeit. Ich nutze seit Jahren keine Navis mehr und vermisse rein gar nichts, im Gegenteil. Da kann man sich auch das gnadenlos überteuerte und beim Kauf bereits veraltete Werksnavi des Autoherstellers XY schenken, was einem dann, genausowenig wie das vergessene TomTom, auch nicht aus dem Auto geklaut werden kann.
Wer hingegen kein Smartphone besitzt oder kaufen möchte und/oder den einstelligen Monatsbeitrag für ein Basispaket Phone und Internet nicht aufbringen kann, für den bleibt so ein Navi alternativlos.

Pfriemler am 24.05.2016 um 22:10 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.