Besonderheit Armbanduhren: GPS-Armbanduhren

Navi Test

Garmin Forerunner 405.Preis:299 Euro (links). Suunto X 10. Preis:450 Euro (rechts).

Garmin Forerunner 405.Preis:299 Euro (links). Suunto X 10. Preis:450 Euro (rechts).

Navigation am Handgelenk: GPS-fähige Sportuhren sind eher zum Lauftraining oder zum Bergsteigen geeignet als zum Wandern, wie sich im Test herausstellte. Auch für Radtouren sind sie nur mit Abstrichen zu gebrauchen. Sie bieten keine Kartennavigation und kein automatisches Routing. Auf den kleinen Displays ist auch nicht viel zu sehen. Bei der Suunto lässt zudem die Auflösung zu wünschen übrig. Die Bedienung der Druckknöpfe für die Dateneingabe ist kompliziert und bereitet selbst mit einiger Übung wenig Freude. Die Garmin-Uhr ist mit vielen Trainingsfunktionen (Zeiten, Strecke, Geschwin­­digkeit) ausgestattet. Die Aufzeichnungen können drahtlos auf den Computer übertragen werden. Die Software dafür ist kostenlos. Die Suunto bietet für den hohen Preis recht wenig. Mit Höhenmesser, Kompass und Barometer eignet sie sich am ehesten für Bergsteiger. Sie überprüft den Luftdruck und kann somit laut Anbieter vor Wetterumschwüngen warnen.

test-Kommentar

Die GPS-Sportuhren sind für Wander- und Radtouren wenig geeignet. Sie sind teuer und relativ schwer zu handhaben. Die Garmin bietet viele Trainingsfunktionen für Läufer, die Suunto ist eher für Bergsteiger geeignet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1605 Nutzer finden das hilfreich.