Naturkosmetik Neues Prüfzeichen

24.05.2001

Natürliche Kosmetik verkauft sich seit Jahren gut. Eine gesetzlich festgeschriebene, verbindliche Definition für Naturkosmetik gibt es jedoch nicht. Aber immerhin Kriterien und ein Label, die der BDIH (Bundesverband Deutscher Industrie und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflege) jetzt erarbeitet hat:

- Pflanzliche Rohstoffe sollen so weit wie möglich aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

- Tierische Rohstoffe müssen vom lebenden Tier gewonnen werden (so zum Beispiel das Wollwachs der Schafe und Bienenwachs). Die artgerechte Haltung soll dabei bevorzugt werden.

- Verzichtet wird auf synthetische Farb- und Duftstoffe, Silikone, Paraffine und andere Erdölprodukte.

- Zur Konservierung sind neben natürlichen Haltbarmachern nur bestimmte naturidentische, also im Labor der Natur nachgebaute Konservierungsmittel zugelassen, die dann aber auch gesondert deklariert werden müssen.

Nach diesen Grundsätzen hergestellte Kosmetikprodukte können sich dann mit dem neuen Label "Kontrollierte Naturkosmetik" schmücken.

24.05.2001
  • Mehr zum Thema

    Naturkosmetik-Gesichts­cremes Zertifizierte und konventionelle Cremes im Vergleich

    - Ob zertifizierte Naturkosmetik von Weleda, Sante, Lavera oder „natur­nahe“ Gesichts­cremes von Nivea und Garnier: Im Naturkosmetik-Gesichts­creme-Test der Stiftung...

    Kosmetik Geht es um die Schönheit, gehts in die Drogerie

    - Kosmetik­artikel wie Shampoo, Duschgel oder Zahnpasta füllen in Drogerien, Apotheken und Supermärkten lange Regale. Im vergangenen Jahr gaben Kunden für...

    Erdnussöl in Kosmetik Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen

    - Erdnussöl in Cremes, Lotionen oder Bade­zusätzen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Durch den Haut­kontakt mit derartigen Produkten können Allergiker aber auf...