Vergleich Naturkosmetik-Gesichts­cremes

So haben wir getestet

11

Vergleich Naturkosmetik-Gesichts­cremes Testergebnisse für 14 Gesichts­cremes 09/2020

Inhalt

Im Test: 13 Gesichts­cremes mit mindestens einem deklarierten Bio-Inhalts­stoff sowie 1 Creme mit biotechnologisch hergestellter Hyaluronsäure – 9 zertifizierte Naturkosmetik­produkte und 5 konventionelle Cremes mit natürlicher Anmutung. Einkauf von Januar bis März 2020. Preis­er­mitt­lung per Anbieterbefragung im Juli 2020.

Feuchtig­keits­anreicherung: 45 %

An den Unter­armen von je 20 Test­personen prüften wir die Feuchtig­keits­anreicherung mithilfe eines Corneo­meters, das den Wasser­gehalt in der Horn­schicht bestimmt. Die Probandinnen benutzten die Cremes zwei Wochen. Gemessen wurde vor der ersten und zirka 16 Stunden nach der letzten Anwendung. Die Werte verglichen wir mit denen eines nicht einge­cremten Haut­felds und einer Creme mit guter Feuchtig­keits­anreicherung.

Anwendung und Hautgefühl: 20 %

Je 20 Test­personen wendeten die anonymisierten Produkte fünf Tage morgens und abends im Gesicht an. Sie beur­teilten zum Beispiel, wie verteil­bar und klebrig die Cremes sind, wie sie einziehen, ihre Konsistenz sowie Pfle­geeigenschaften wie Trockenheit, Glätte, Geschmeidig­keit der Haut.

Kritische Duft­stoffe: 0 %

Wir prüften, ob die Cremes kritische Duft­stoffe wie Butylphenyl Methyl­propional (Lilial) oder Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde (Lyral) enthalten und, falls ja, in welcher Konzentration.

Folgende Methode setzten wir ein:

  • Analyse mittels Gaschromato­graphie mit Massenspektrometrie (GC-MS) in Anlehnung an Din EN 16274.

Mikrobiologische Qualität: 10 %

Wir bestimmten die Keimzahl in den Produkten und prüften sie auf bestimmte Mikro­organismen. Wir untersuchten, ob sie ausreichend konserviert sind, das heißt, wie sie mit einge­brachten Keimen fertig werden.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • Bestimmung der Gesamt­keimzahl: Die Bestimmung erfolgte in Anlehnung an die Vorgaben der Normen Din EN ISO 21149 und 16212.
  • Nach­weis bestimmter Mikro­organismen: Der Nach­weis spezifizierter Mikro­organismen erfolgte in Anlehnung an die Vorgaben der Normen Din EN ISO 21150, 22717, 22718 und 18416.
  • Prüfung auf ausreichende Konservierung: Die Prüfung erfolgte in Anlehnung an die Vorgaben des Europäischen Arznei­buches, Kapitel 5.1.3, der Norm Din EN ISO 11930 und unter Berück­sichtigung der SCCS-Leit­linien.

Deklaration und Werbeaussagen: 15 %

Drei Fachleute beur­teilten Leserlich­keit und Über­sicht­lich­keit der Angaben. Ein Experte prüfte, ob die Kenn­zeichnung der EU-Kosmetik- und der Fertigpackungs­ver­ordnung entspricht, und beur­teilte die Werbeaussagen. Herkunft eines wichtigen Bio-Inhalts­stoffs: Wir prüften anhand von Dokumenten wie Liefer­scheinen, ob die Anbieter den Weg eines Bio-Inhalts­stoff bis zu den Bauern belegen können. Auf Basis der durch­geführten Unter­suchungen prüfte ein Sach­verständiger, ob die Ergeb­nisse in Einklang mit den Anforderungen der jeweiligen Naturkosmetik-Siegel stehen.

Vergleich Naturkosmetik-Gesichts­cremes Testergebnisse für 14 Gesichts­cremes 09/2020

Nutzerfreundlich­keit der Verpackung: 10 %

Je 20 Probandinnen und 5 Fachleute bewerteten, wie gut sich die anonymisierten Produktbehälter öffnen und schließen lassen. Wir erfassten auch, ob es eine Originalitäts­sicherung sowie Trennungs- und Entsorgungs­hinweise gibt, ermittelten Inhalts­mengen und den Anteil des Gesamt­inhalts, der sich maximal entnehmen lässt, ohne den Behälter zu zerstören. Wir prüften zudem auf Mogel­packungen.

Abwertungen

Sie sind mit *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen setzten wir ein: Lautete das Urteil für Mikrobiologische Qualität mangelhaft, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. Waren Deklaration und Werbeaussagen ausreichend oder schlechter, werteten wir das test-Qualitäts­urteil um eine halbe Note ab. Wurde die Herkunft eines wichtigen Bio-Inhalts­stoffes nur teil­weise oder nicht belegt, werteten wir das Urteil Deklaration und Werbeaussagen auf befriedigend beziehungs­weise ausreichend ab.

Weitere Unter­suchungen

Wir bestimmten die Konzentrationen deklarations­pflichtiger Duft­stoffe. Per Isotopen­analyse ermittelten wir den Prozent­satz der natürlichen Stoffe, bezogen auf den wasser­freien Anteil der Cremes.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • Deklarations­pflichtige Duft­stoffe: Analyse mittels GC-MS in Anlehnung an Din EN 16274.
  • Bestimmung des biogenen Kohlen­stoff­anteils: Die Bestimmung des Anteils der rezenten (natürlichen) organischen Inhalts­stoffe erfolgte mittels Radio­carbon­methode (Flüssigs­zintillations­spektrometrie). Nach Verbrennung der Probe in einem Makro-Elementar­analysator wurde das CO2-Gas separat aufgefangen, unter Verwendung eines Temperaturgradienten freigesetzt und in einer vorgelegten, gekühlten Mischung eines Szintillations-Cock­tails (Carbosorb/Permafluor) absorbiert. Der CO2-Anteil wurde unter Berück­sichtigung der Massendifferenz berechnet. Zur Korrektur der 14C-Werte werden die 13C / 12C-Isotopen­verhält­nisse mittels Elementar­analysator in Kombination mit einem IRMS (Isotopen­verhältnis-Massenspektrometer) bestimmt.

Wir fragten die Anbieter und prüften die Inhalts­stoff­listen darauf, ob die Produkte Mineral­ölbestand­teile oder Mikro­plastik, also feste, nicht wasser­lösliche Kunst­stoff­partikel, enthalten. Das war nicht der Fall. Zwei Experten prüften die Inhalts­stoff­listen auf Stoffe, die der wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der Europäischen Union, der SCCS, als kritisch bewertet hat; gegebenenfalls bestimmten wir ihre Konzentration. Kein Produkt war auffällig.

Vergleich Naturkosmetik-Gesichts­cremes Testergebnisse für 14 Gesichts­cremes 09/2020

11

Mehr zum Thema

  • Kosmetika Schöner grüner Schein

    - „Nature“, „pure“,„natural“ und „Botanicals“ – es grünt so grün im Kosmetik­regal. Immer mehr große Hersteller lancieren „grüne“ Produkt­linien. Ein Blick auf die...

  • Naturkosmetik Ist die echt oder tut sie nur so?

    - Naturkosmetik boomt – ihr Markt­anteil liegt bei rund zehn Prozent. Aber woran ist echte Naturkosmetik zu erkennen? Und kann sie in Tests über­zeugen?

  • Make-up im Test Güns­tige Naturkosmetik unter den Besten

    - Die Stiftung Warentest hat Make-ups getestet – von L‘Oréal über Clinique bis zu Drogerie­produkten. Die meisten können Rötungen oder Verfärbungen kaschieren.

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.02.2021 um 10:12 Uhr
Wertvoller Test

@delfin03: Wir freuen uns sehr, dass Ihnen unser Test gefällt.
Leider ist es ein Grundproblem unserer Testarbeit, dass wir in unseren Untersuchungen nicht alle am Markt erhältlichen Produkte prüfen können. Mit diesem Dilemma müssen wir und leider auch unsere Leser leben. Da unsere Untersuchungen sehr kostspielig sind, ist die Anzahl der Testplätze begrenzt. Bei unserer Produktauswahl ist es besonders wichtig, dass möglichst viele Leser einen Nutzen für ihre Kaufentscheidung aus den Testergebnissen ziehen können, daher sind Verkaufshäufigkeit und Marktbedeutung der Produkte ein wichtiges Auswahlkriterium. Wenn Produkte nicht im Testfeld berücksichtigt werden, ist dies nicht mit einer Negativwertung verbunden. Es sind schlicht und einfach Kapazitätsgründe, die dem Umfang unserer Tests Grenzen setzen. (cr)

delfin03 am 15.02.2021 um 12:07 Uhr
Gute Studie, könnte öfter gemacht werden

Ein wirklich interessanter und wertvoller Test, könnte noch öfter und mit mehr Marken durchgeführt werden. Ich habe vor einem Jahr ca. beschlossen auf Naturkosmetik umzusteigen und bei der Auswahl der Marke neben Wirkung auf der Haut auch auf Nachhaltigkeit und biologischen Anbau zu achten. Es ist wirklich schwer sich als Laie durch die mittlerweile sehr große Vielfalt zu arbeiten und zu erkennen, welche Produkte nun diesen, „grünen Anstrich“ haben und welche tatsächlich rein pflanzliche Stoffe beinhalten und auf die Umwelt achten. Gütesiegel erleichtern die Sache doch gibt es auch hier unterschiedliche verschiedene Siegel und bestimmt auch Marken, die trotz fehlendem Siegel gute Qualität bieten. Momentan bin ich sehr zufrieden mit Pure Skin Food für die Gesichtspflege (ebenfalls Bio-Zertifiziert und rein pflanzlich), die fehlt hier leider im Test. Wäre auch interessant eine solche Studie mit kleineren Unternehmen/weniger bekannten Marken durchzuführen.

ziehel am 12.09.2020 um 16:43 Uhr
Mich stört

... dass beim Testsieger vier nicht natürliche Inhaltsstoffe deklariert sind. Wenn ich das lese, scheidet das Produkt für mich aus. Ein Testsieger muss anders abschneiden. Das hat ein Geschmäckle.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.09.2020 um 15:46 Uhr
Aufklärung

@neunzehn99: Sie beschreiben im Grunde den Testansatz der Stiftung Warentest: Das Ergebnis ermöglicht eine Auswahl anhand relevanter Produkteigenschaften wie Feuchtigkeitsanreicherung, Anwendung, Hautverträglichkeit oder mikrobiologischer Qualität. Solange Inhaltsstoffe nicht als nachweislich kritisch für Mensch und Umwelt gelten, geht deren Verwendung in der Regel nicht in die Bewertung ein. Im aktuellen Test weisen wir "nicht natürliche" Inhaltsstoffe in der Tabelle aus, zur Abwertung der entsprechenden Cremes führen sie jedoch nicht. Ebenso wenig bewertungsrelevant sind der Preis und Vertriebskanal, also ob das Produkt in Discountern, Drogeriemärkten oder Apotheken verkauft wird. Legen Verbraucher besonderen Wert auf hochwertige, nachhaltige oder exklusive Inhaltsstoffe, können sie ihre Kaufentscheidung individuell innerhalb der Reihe der empfehlenswerten Cremes treffen. In den Tests werden jedoch immer nur die kommerziell erhältlichen Produkte vergleichend geprüft, für deren Wirkung die jeweilige Gesamtformulierung entscheidend ist. Fragen zur genauen Funktion einzelner Inhaltsstoffe, zur Art der Gewinnung oder Herstellung oder gar ob der Preis gerechtfertigt ist, können im vergleichenden Warentest ohne weitergehende Informationen der Hersteller leider nicht beantwortet werden. (tk/bp)

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.09.2020 um 13:16 Uhr
Inhaltsstoff Helianthus Annuus Seed Oel

@SAM1176: Wir befragten die Anbieter zu den in den getesteten Produkten eingesetzten Inhaltsstoffen. Die Informationen, ob und welche Inhaltsstoffe nicht natürlichen Ursprungs sind, basieren maßgeblich auf den Angaben der Anbieter.
Eine mögliche Erklärung liefert Teil 1 der internationalen Norm ISO 16128-1 „Guidelines on technical definitions and criteria for natural and organic cosmetic ingredients and products“. Demnach gelten Inhaltsstoffe, für deren Gewinnung nicht natürliche Lösungsmittel verwendet werden, ebenfalls als nicht natürlich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Anbieter. (tk/bp)