Natur­joghurt im Test Test

Cremig oder stich­fest, mild oder sauer – Natur­joghurt kann sehr unterschiedlich sein. Doch welcher ist am besten? Wird Zucker zugesetzt? Sind Bioprodukte besser? Die Stiftung Warentest hat 24 viel verkaufte Produkte untersucht, darunter 4 Biojoghurts. Neben klassischem Joghurt mit rund 3,5 Prozent Fett haben wir auch Joghurt grie­chischer Art getestet, der deutlich mehr Fett enthält. Fast alle Joghurts sind gut, aber nicht immer ist drin, was drauf­steht (Preise: 12 bis 55 Cent je 100 Gramm).

Kompletten Artikel freischalten

TestNatur­joghurt im Testtest 01/2018
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie Milch zu Joghurt wird

Lange vor Erfindung des Kühl­schranks spannten Griechen, Bulgaren und Türken bestimmte Bakterien ein, um Milch halt­bar zu machen. Die Mikro­organismen verwandelten den Milch­zucker an der warmen Luft Südost­europas in Milchsäure. Sie hielt Verderb­niskeime in Schach, ließ das Milch­eiweiß zu Joghurt gerinnen und erzeugte angenehm säuerliche Aromen. Das Verfahren machte Schule. Die Bundes­bürger löffeln erst seit gut 50 Jahren Joghurt in großem Stil, heute am liebsten die Geschmacks­richtung „natur“ – vor Erdbeer und Vanille.

Das bietet der Natur­joghurt-Test

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabellen zeigen Test­ergeb­nisse für 19 klassische Natur­joghurts mit einem Fett­gehalt ab 3,5 Prozent sowie 4 Natur­joghurts nach grie­chischer Art und ein Joghurt aus Griechen­land mit je über 9 Prozent Fett. 13 Produkte wurden als „Joghurt mild“ ausgelobt, vier Produkte im Test trugen ein Biosiegel. Die Tester prüften die Produkte auf Rück­stände aus dem Desinfektions­prozess, auf unerwünschte Keime und beur­teilten Geschmack sowie Kenn­zeichnung. Bei den letzten beiden Punkten gab es die größten Unterschiede.

Umwelt und Gesundheit. Wir sagen, welche gesundheitlichen Wirkungen Joghurt hat, worin sich Bio-Joghurt von herkömm­lichem Joghurt unterscheidet und welche Joghurt-Verpackung am ökologischsten ist.

Heft-Artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf das PDF zum Artikel aus test 1/2018.

Wann ist ein Joghurt mild?

Die Milch­erzeug­nisver­ordnung definiert acht Stan­dard­sorten für Joghurt. Relevant sind die beiden von uns getesteten Varianten „Joghurt mild“ und „Joghurt“. Für Joghurt sind bestimmte Bakterien­stämme vorgeschrieben: Streptococcus thermo­philus und der stärker säuernde Lactobacillus bulgaricus. Letzterer hat in „Joghurt mild“ nichts zu suchen. Darin sind milder säuernde Stämme üblich wie Lactobacillus acidophilus und Bifidobakterien. Die Hersteller müssen im Zutaten­verzeichnis aufführen, welche Joghurt­sorte sie einsetzen.

Mal stich­fest, mal cremig

Die Tester haben sowohl stich­feste als auch cremige Natur­joghurts unter die Lupe genommen. Die Konsistenz hängt von den Bedingungen ab, unter denen sie gereift sind. Ein Joghurt wird stich­fest, wenn die Milch direkt nach Zugabe der Bakterienkulturen in den Becher kommt und sich dort in Joghurt verwandelt. Wird der Mix aus Milch und Bakterien hingegen mehrere Stunden in großen Tanks gerührt, bekommt der Joghurt eine cremige Konsistenz. Damit er nicht zu dünn­flüssig gerät, setzen die Hersteller oft Magermilch­pulver ein oder entziehen ihm Wasser. Das lässt sich an leicht erhöhten Eiweiß- und Zucker­gehalten ablesen.

Woran man Bio-Joghurt erkennt

Im Test­feld finden sich auch vier Bio-Joghurts. Aber sind sie wirk­lich aus Bio-Milch hergestellt worden? Für die Antwort trugen die Tester verschiedene Indizien zusammen. Im Vergleich zur konventionellen Milch sollten Bio-Joghurts unter anderem mehr Omega-3-Fett­säuren und konjugierte Linolsäure, aber weniger Jod enthalten. Zu diesen Gehalten kommt es, wenn Kühe viel Grünfutter und wenig Kraft­futter zu fressen bekommen. Schon beim Test von frischer Milch im Oktober 2017 konnten die Tester mithilfe dieser Para­meter einschätzen, ob eine Bio-Milch echt bio war.

Milchsäure-Bakterien mit Mehr­wert

Wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun möchte, braucht keinen Joghurt mit bestimmten Bakterien zu kaufen. Die Europäische Behörde für Lebens­mittel­sicherheit Efsa hat „Health Claims“ abge­lehnt, die Anbieter für die gesund­heits­bezogene Werbung mit bestimmten Bakterien­stämmen einge­reicht hatten. Über positive Effekte auf die Gesundheit entscheidet nicht der Stamm, sondern die Zahl lebender Bakterien. Welche gesundheitlichen Wirkungen Wissenschaftler dem Joghurt zuschreiben und ob Bio-Joghurt gesünder ist als konventionell hergestellter, erfahren Sie, wenn Sie den Test frei­schalten.

Jetzt freischalten

TestNatur­joghurt im Testtest 01/2018
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 18 Nutzer finden das hilfreich.