Mineral­wasser im Test Test

Die meisten Bundes­bürger kaufen Mineral­wasser mit Kohlensäure. Darum hat die Stiftung Warentest aktuell 30 viel verkaufte Classic-Wässer getestet – von Discountern, Supermärkten und Traditions­brunnen. Einige enthalten viel Kalzium und Magnesium oder eignen sich für die Zubereitung von Baby­nahrung. Jedes zweite Wasser im Test ist gut, darunter auch viele güns­tige Produkte. Ebenfalls in unserer Test­daten­bank: 22 Medium-Wässer.

30 Classic-Wässer im aktuellen Test

Während wir im vergangenen Jahr Medium-Mineral­wasser getestet haben, waren diesmal 30 Classic-Wässer mit reichlich Kohlensäure dran. Alle noch erhältlichen Produkte finden Sie in unserer Test­daten­bank. Für die aktuelle Unter­suchung wählten wir viel­verkaufte Produkte aus – 11 klassische Marken von traditionellen Brunnen­betrieben wie Gerol­steiner und Apollinaris und 19 Handels­marken von Discountern und Supermärkten wie Lidl Saskia und Rewe Ja. 17 Wässer schneiden gut ab, 11 sind befriedigend und 2 nur ausreichend.

Das bietet der Mineral­wasser-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für 30 Classic-Mineralwässer (test 7/2018) sowie 22 Medium-Mineralwässer (test 7/2017), die immer noch unver­ändert auf dem Markt sind. Jedes zweite Wasser schneidet mit der Note Gut ab, darunter auch viele güns­tige Produkte. Neben Geschmack, Geruch und Aussehen („sensorisches Urteil“) haben wir auch die mikrobiologische Qualität untersucht und geprüft, ob die Mineralwässer kritische Stoffe oder ober­irdische Verunreinigungen enthalten. In unserer Test­daten­bank können Sie auch gezielt nach Wässern mit bestimmten Eigenschaften suchen, zum Beispiel einem hohen Gehalt von Kalzium, Magnesium oder Sulfat.

Hintergrund und Tipps. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest erklären, was es mit natrium­armen Mineral­wasser auf sich hat, was Kohlensäure bewirkt, worin sich Trink­wasser, Mineral­wasser und Heil­wasser unterscheiden, welche Mineralstoffe wie wirken und wie das Etikett auf der Flasche zu lesen ist. Außerdem informieren wir zu den Themen Mikro­plastik, Hormone und Pestizide, erörtern verschiedene Pfand-Systeme sowie die Ökobilanz von Glasflaschen – und geben Tipps für Einkauf, Lagerung und Genuss von Mineral­wasser.

Heft-Artikel. Wenn Sie unsere Test­daten­bank frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf die PDFs zu zahlreichen Veröffentlichungen aus der Zeitschrift test zum Thema Mineral­wasser sowie unseren letzten Test von Trink­wasser aus 28 deutschen Städten und Gemeinden.

Auf Keime, Arsen und Pestizide untersucht

Keime. In einem der beiden ausreichenden Wässer wiesen die Tester eine etwas erhöhte Anzahl an Keimen nach, die für Menschen mit einer Immun­schwäche bedenk­lich sein könnte. Das andere ausreichende Wasser schmeckte fremd­artig.

Arsen, Nickel, Uran. In fünf Wässern fanden sich leicht erhöhte Gehalte kritischer Stoffe aus der Natur: Arsen, Nickel oder Uran. Die gemessenen Gehalte liegen aber deutlich unter den gesetzlichen Grenz­werten oder behördlichen Empfehlungen. Die Stoffe können sich aus Gesteins­schichten gelöst haben, als das Wasser in die unter­irdische Quelle gesi­ckert ist.

Pflanzen­schutz­mittel, Süßstoffe. Einzelne Wässer enthielten Spuren von Abbau­produkten aus Pflanzen­schutz­mitteln, eines von Süßstoffen. Medikamentenrück­stände fanden die Tester nicht.

Funde unkritisch. Die Spuren aus der Umwelt sind gesundheitlich völlig unkritisch, stellen aber die versprochene ursprüng­liche Reinheit in Frage. Längst nicht jedes Mineral­wasser ist mineral­stoff­reich. Das muss es laut EU-Verordnung auch nicht sein.

Ergeb­nisse für Medium-Wässer von 2017 noch gültig

Die Classic-Wässer schnitten insgesamt etwas besser ab als die Medium-Wässer, die wir 2017 prüften. In den Medium-Wässern stellten wir unter anderem häufiger sensorische Fehler fest. Von damals 30 Produkten sind heute noch 22 unver­ändert im Handel – das ergab unsere aktuelle Befragung der Anbieter. Medium-Wässer enthalten in der Regel weniger Kohlensäure als Classic-Wässer. Mit einem Markt­anteil von 44 Prozent haben sie die Classic-Wässer über­holt, die früher dominierten und heute auf einen Markt­anteil von 36 Prozent kommen.

Alte Mineral­wasser-Tests immer noch wert­voll

Die meisten Ergeb­nisse unserer früheren Mineralwasser-Tests lassen sich auf viele Produkte über­tragen, die heute noch im Handel stehen. Das liegt daran, dass die Zusammenset­zung an Mineralstoffen von natürlichem Mineral­wasser konstant sein muss. Das Versprechen für gleich­bleibende Qualität gilt ab dem jeweiligen Analysedatum, das auf den meisten Flaschen steht. Aber natürlich testen wir weiter und werden den Produktfinder Mineral­wasser regel­mäßig um aktuelle Test­ergeb­nisse ergänzen.

Adel­holzener, Apollinaris, Gerol­steiner und Co.

Unter den frisch getesteten Produkten finden Sie bekannte Traditions­marken wie Adel­holzener, Apollinaris und Gerol­steiner sowie viele preis­wertere Handels­marken von Discountern und Supermärkten. Die Infos zu Preisen und Quell­orten sowie unsere Waren­kunden sind kostenlos. Für die Bewertungen müssen Sie allerdings bezahlen. Es lohnt sich: Nach dem Bezahlen haben Sie Zugriff auf sämtliche Bewertungen (test-Qualitäts­urteil sowie Teilnoten, etwa für Geschmack und Schad­stoffe). Mithilfe zahlreicher Filter­möglich­keiten können Sie gezielt nach Wässern mit hohen Gesamt­mineral­stoff­gehalten suchen oder nach Mineral­wasser, das sich für die Zubereitung von Säuglings­nahrung eignet.

Jetzt freischalten

TestMineral­wasser im TestStand der Daten: 28.06.2017
2,50 €
Zugriff auf Testergebnisse für 52 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5126 Nutzer finden das hilfreich.