Nass­rasierer für Damen Test

Gillettes Venus-Rasierer liegen vorn. Auch Wilkinson Sword bietet zwei sehr gute Rasierer. Doch Wilkinsons Lady Protector schützt Ladys Haut nicht.

Schön wie eine Göttin. Glaubt man der Werbung, ist es ganz einfach, sich so zu fühlen. Seidenglatte Haut, und die Göttin ist geweckt. Gillette will das jedes Jahr mit neuen Auserwählten aus Germany’s next Topmodel weismachen. Die Werbung zielt auf junge Frauen. Vor allem sie streben nach glatter Haut. 80 Prozent der 18- bis 30-Jährigen entfernen sich gelegentlich oder regel­mäßig Körperhaare. Bei den über 60-Jährigen ist es noch jede Fünfte. Das ergab eine Studie der Uni Leipzig vor drei Jahren.

Die meisten deutschen Frauen benutzen Nass­rasierer, um lästige Haare in den Achselhöhlen, an den Beinen und in der Bikinizone loszuwerden. Unvor­stell­bar, dass sich auch Venus, Göttin der Schönheit und Liebe, mit solch irdischen Problemen plagt. Dennoch, die nach ihr benannten Rasierer von Gillette schneiden im Test von 20 Systemrasierern mit wechsel­baren Klingen und 9 Einwegrasierern am besten ab. Bei Germany’s next Topmodel kann es am Ende nur eine geben. Im Test gibt es mehrere Sieger: Sieben Rasierer sind sehr gut, fünf von Gillette, zwei von Wilkinson Sword.

35 Frauen haben für uns jeden Rasierer getestet – im Labor unter den Achseln und an den Beinen, zuhause auch in der Bikinizone. Wir beur­teilten Rasier­ergebnis und -komfort, Hautschonung und Hand­habung.

Komfort­abler als Herrenrasierer

Manche Frauen schwören auf Herrenrasierer. Deshalb haben wir die oft pastell­farbenen Damen­rasierer gegen ein nüchternes, häufig genutztes Herrenmodell antreten lassen, den Gillette Mach3. Ergebnis: Die sehr guten Damen­rasierer spielen beim Rasieren in derselben Liga wie der Mach3. Sie bieten aber mehr Komfort. Mit ihrem abge­rundeten Schwing­kopf und ergono­misch geformten Griff kommt frau in der Regel besser an schwer erreich­bare Stellen in der Bikinizone und Achselhöhle als mit dem relativ kantigen Männer­rasierer. Die besten fühlten sich auch auf der Haut besser an, fanden die Probandinnen.

Neben der Form des Rasierers und des Rasier­kopfs sind für eine perfekte Haar­entfernung die Klingen wichtig. Mehr Klingen bedeuten nicht unbe­dingt ein besseres Ergebnis. So schneidet der 6-Klingen-Rasierer Isana Pace 6 von Ross­mann schlechter ab als der Venus mit nur halb so vielen Klingen. Weniger als drei Klingen sollten es aber nicht sein. Die Modelle mit nur zwei Klingen im Test rasierten nicht gut.

Tipp: Die Rasur wird gründlicher, wenn Sie die Haare in den Klingen zwischen­durch mit warmem Wasser heraus­spülen.

Lady Protector verdient Namen nicht

Nass­rasierer für Damen Test

Raspelrudi: Lady Protector führt öfter zu Schnitt­verletzungen als andere.
Stoppelbruder: Lady Protector lässt auch nach mehreren Zügen Stoppeln stehen.

Raspelrudi: Lady Protector führt öfter zu Schnitt­verletzungen als andere.
Stoppelbruder: Lady Protector lässt auch nach mehreren Zügen Stoppeln stehen.

Zu den Rasierern mit nur zwei Klingen gehört der Wilkinson Sword Lady Protector. Er ließ Stoppeln stehen. Vor allem aber fügte der „Damen­beschützer“, so die wörtliche Über­setzung, jeder fünften Probandin solche Schnitt­verletzungen zu, dass die Tester sie mit einem Pflaster verarzten mussten. „Der Name ist eine Frechheit“, lautet das Urteil einer Probandin, die sich mit dem Lady Protector das Schien­bein aufschürfte.

Venus siegt auch bei Einwegrasierern

Auch der Balea-Einwegrasierer von dm arbeitet nicht besonders hautschonend. Er ist der schlechteste Einwegrasierer im Test. Nur einer schafft hier die Note sehr gut: wieder ein Gillette Venus – Oceana. Auf den ersten Blick sieht er seinen Geschwistern mit den wechsel­baren Klingen sehr ähnlich. Alle anderen Einwegmodelle sind einfacher gestaltet. Mit ihren eckigen, teil­weise starren Rasierköpfen ist es recht mühsam, Haare unter der Achsel und in der Bikinizone zu entfernen. Das geringere Gewicht der Einwegschrapper ist auf Reisen nur ein kleiner Vorteil. Ihre Schutz­kappen sind es auf jeden Fall. Sie schützen beim Griff in die Kulturtasche vor Verletzungen. Bei den Systemrasierern bietet nur Wilkinson Sword dieses nützliche Extra.

Beliebt sind Einwegrasierer aber vor allem wegen ihres Preises: Nur 75 Cent pro Stück kostet der güns­tigste gute, der Isana-Damen-Einwegrasierer von Ross­mann. Selbst der güns­tigste gute Systemrasierer von Schle­cker ist mehr als fünf­mal so teuer in der Anschaffung. Eine Wechsel­klinge dafür kostet 1,11 Euro. Wer den zusätzlichen Müll bedenkt, der mit jedem Einwegrasierer im Abfall­eimer landet, ist dennoch schnell beim Systemrasierer.

Wie lange die Klingen halten

Wer auf den Preis schaut, sollte auch die Halt­barkeit der Klingen beachten. Wie lange sie scharf bleiben, lässt sich nicht pauschal beant­worten. Je nach Frau ist das unterschiedlich. Es kommt zum Beispiel darauf an, wie dick und dicht die Haare sind, wie schnell sie nach­wachsen und wie groß die zu rasierende Hautfläche ist. Der Erfahrung der Probandinnen nach sind die wechsel­baren Klingen der Systemrasierer länger halt­bar als die der Einwegrasierer. Während die Schneide­leistung schlechter Einwegrasierer schlimms­tenfalls schon nach drei bis vier Rasuren an Beinen, Achseln und Bikinizone nach­lässt, können die Klingen sehr guter Systemrasierer schon mal über 20 Rasuren durch­halten.

Tipp: Wechseln Sie stumpfe Klingen aus, sie führen eher zu Schnitten. Kaufen Sie größere Packungen an Ersatz­klingen. Ihr Stück­preis ist oft geringer. Auf jeden Venus-Rasierer passen alle Venus-Wechsel­klingen.

Wie Sie die Haut schonen

Nass­rasierer sollten nicht auf trockener Haut zum Einsatz kommen. Am besten ist es, sich in der Dusche oder nach dem Baden in der Wanne zu rasieren. Das warme Wasser macht die Haare weich, entspannt die Hautporen und senkt die Schnitt­gefahr. Mit einer dünnen Schicht Rasierschaum, Rasier- oder auch Duschgel gleiten die Klingen besser, das schont die Haut. Der Wilkinson Sword Intuition Naturals mit Seifen­block und der Gillette Venus Spa Breeze mit Rasiergelkissen produzieren etwas Schaum. Meeresschaum, aus dem Venus in der grie­chischen Mythologie geboren wurde, kann aber selbst Gillette nicht bieten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 204 Nutzer finden das hilfreich.