Nasentropfen Meldung

Selbst verordnete Nasentropfen sollten nicht länger als 14 Tage eingenommen werden. Sie enthalten meist Wirkstoffe (Sympathomimetika), die ein Abschwellen der Nasenschleimhaut über ein Zusammenziehen der Blutgefäße bewirken. Bei Daueranwendung wird die Nasenschleimhaut dick und trocken, die Nasenatmung ist deutlich behindert. Das lässt die Betroffenen immer häufiger und höher dosiert zu Nasentropfen greifen. Mögliche Folge ist eine "Stinknase" mit Verlust des Riechvermögens.

Dieser Artikel ist hilfreich. 711 Nutzer finden das hilfreich.