Tipps

  • In der Schnupfensaison und für besonders empfindliche Menschen kann es sinnvoll sein, Salzlösungen anzuwenden, um die Nase zu spülen oder zu befeuchten.
  • Die Sprays sollten aus hygienischen Gründen nur von einer Person benutzt werden.
  • Nach der Benutzung den Sprühkopf reinigen, trocknen und die Verschlusskappe wieder aufsetzen.
  • Manipulationen an der Flasche und am Sprühkopf unterlassen – das Pump- und Ventilsystem im Inneren schützt die Lösung vor Verkeimung.
  • Nach Anbruch können Sie die Sprays in der Regel bis zu sechs Wochen benutzen, einige Anbieter nennen auch längere Fristen.
  • Die isotonischen Salzlösungen können auch während der Schwangerschaft und in der Stillzeit angewendet werden.
  • Sie sind auch für Säuglinge geeignet – bei ihnen am besten im Liegen anwenden.
  • Wenn Sie zusätzlich andere Schnupfensprays benutzen, sollten Sie das Salzspray vorher anwenden.
  • Nach Unfällen, Verletzungen oder Nasenoperationen erst nach Rücksprache mit dem Arzt einsetzen – es besteht ein höheres Infektionsrisiko.
  • Eine isotonische Salzlösung können Sie auch selbst herstellen: 4,5 Gramm Kochsalz in einen halben Liter lauwarmes, vorher abgekochtes Wasser geben und in ein steriles (ausgekochtes) Nasensprayfläschchen füllen. Da das Salzwasser rasch verkeimen kann, sollten Sie die Lösung nach wenigen Tagen erneut frisch herstellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 731 Nutzer finden das hilfreich.