Ist die Nase verstopft, setzen viele aufs Nasenduschen. Gut belegt ist die Wirk­samkeit bei Pollen­allergie und chro­nischer Nasen- und Nasen­neben­höhlen-Entzündung. Laut einer neuen Auswertung könnten Spülungen mit Salzlösung auch bei akutem Schnupfen helfen. Sie verringerten unter anderem bei Kindern den Verbrauch abschwellender Nasen­tropfen. Zu vielen Produkten gibt es vorportioniertes Salz in Tütchen. Sie sind aber nicht unbe­dingt preis­wert. Die Lösung lässt sich auch selbst herstellen. Es gilt die Faustformel: Pro halbem Liter Wasser ein Teelöffel Salz (4,5 Gramm). Speisesalz ist generell geeignet, am besten aber frei von Jod, Fluorid und sogenannten Trenn­mitteln oder Riesel­hilfen.

Tipp: Im Test Nasenduschen (test 1/2014) waren vier von zehn Produkten gut. Drei sind laut Anbieter unver­ändert im Handel: die Emser Nasendusche Nasanita, Prof. Schmidt’s Jala Neti Set und als Aktions­ware von Aldi (Nord) das St. Christoph Nasenspül-Set. Die ebenfalls gute Nasendusche von Emcur heißt jetzt Emsan und hat laut Anbieter einen veränderten Standfuß; der Spülkörper sei gleich geblieben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 20 Nutzer finden das hilfreich.