Nanopartikel Riskante Winzlinge

0

Winzige Teilchen in Lebensmitteln bereiten großes Kopfzerbrechen: Nanopartikel. Ihr Name leitet sich vom griechi­schen „nanos“ für Zwerg ab. Sie können etwa Ketchup besser fließen lassen, das Verklumpen von Gewürzen und Brühen verhindern. Für Mensch und Umwelt bergen die innovativen Winzlinge aber womöglich gesundheitliche Risiken. Der Umweltausschuss des Europaparlaments hat im Mai gefordert, Nanopartikel nur nach umfangreicher Prüfung in Nahrungs­mitteln einzusetzen. Wie viel Nano bereits im Essen steckt, ist schwer zu sagen. Noch müssen Nanoprodukte in Europa nicht gekennzeichnet werden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat in Deutschland für den Bereich Nahrung zwei Dutzend Nanoprodukte ermittelt – Zusatzstoffe, Nahrungser­gän­zungsmit­tel, beschichtete Verpackungen. BUND und auch das Umweltbundesamt fordern mehr Sicherheitstests und eine Kennzeichnungspflicht.

0

Mehr zum Thema

  • Nanoteilchen Das sollten Sie wissen

    - Das Wort „Nano­technologie“ klingt modern und werbe­wirk­sam. Doch viele Verbraucher sind skeptisch. Oft ist unklar, ob die winzig kleinen Partikel der Gesundheit schaden...

  • Titan­dioxid Wie sicher ist der Einsatz in Lebens­mitteln und Kosmetika?

    - Gelangt Titan­dioxid in den Körper, schädigt es womöglich das Erbgut. Was Sie darüber wissen sollten und wie die Stiftung Warentest Titan­dioxid in Produkten bewertet.

  • FAQ Aroma Was den Geschmack bestimmt

    - Zugesetzte Aroma­stoffe müssen richtig gekenn­zeichnet sein. Was schreibt das Gesetz dazu vor? Welche Aroma-Typen gibt es? Wir geben Antworten rund ums Aroma.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.