Namens­recht Wann das Kind einen Namen haben muss

0

test-Leser Felix M. aus Potsdam fragt: Bald wird meine Tochter geboren, aber wir haben uns noch nicht auf einen Namen geeinigt. Wann muss unsere Entscheidung fest­stehen?

test antwortet: Die Entscheidung, wie Ihre Tochter heißen soll, müssen Sie nicht von heute auf morgen treffen. Auch nach der Geburt bleibt Ihnen dafür genug Zeit. Sie müssen Ihr Kind zwar inner­halb von einer Woche nach der Geburt beim Standes­amt anmelden, wenn Sie aber bis dahin keinen Namen fest­gelegt haben, können Sie ihn inner­halb eines Monats nach der Geburt nach­liefern. Vom Standes­amt bekommen Sie dann zunächst nur eine Geburts­bescheinigung und keine Geburts­urkunde.

Sind Sie beide sorgeberechtigt, dürfen Sie zusammen über den Namen entscheiden. Ist nur einer sorgeberechtigt, wählt er allein. Wenn Sie dem Standes­amt den Namen mitgeteilt haben, ist die Erklärung unwiderruflich.

0

Mehr zum Thema

  • Namen ändern Einfacher, als viele denken

    - Sie wollen Ihren Namen ändern? Stiftung Warentest erklärt, unter welchen Voraus­setzungen Namens­änderungen möglich sind, was sie kosten und welche Unterlagen nötig sind.

  • Gewusst wie Testament hinterlegen

    - Wer ein Testament schreibt, möchte, dass es im Todes­fall gefunden wird. Sicher ist es beim Nach­lass­gericht. Wir sagen, wie Sie das Dokument dort hinterlegen können.

  • Dokumente beglaubigen lassen Wann ins Bürgerbüro, wann zum Notar?

    - Schul­zeugnis, Geburts­urkunde, Grund­buch­auszug – es gibt zwei Arten von Beglaubigungen: die amtliche und die öffent­liche. Was Sie zum Thema wissen müssen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.