Namensaktien Namensaktien: Beschränkte Einsicht

Besitzer von Namensaktien sollen künftig nur noch die eigenen Daten im Aktienbuch einsehen können. Das Bundesjustizministerium will das Aktiengesetz entsprechend ändern.

Damit werden wesentliche Bedenken der Datenschützer berücksichtigt. Die bisherige Praxis, nach der Eigentümer von Namensaktien in das gesamte Aktienregister des Unternehmens Einsicht nehmen konnten, war von Datenschützern als Verletzung der Bestimmungen kritisiert worden.

Außerdem sollen die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Aktionären und Unternehmen auf neue Medien wie Internet und E-Mail ausgeweitet werden. Die Deutsche Börse geht davon aus, dass in zwei bis drei Jahren 80 Prozent aller Dax-Werte als Namensaktien notiert sein werden.

Mehr zum Thema

  • Auskunfteien So entscheidet die Schufa über Ihre Kreditwürdig­keit

    - Der Schufa-Score kann entscheiden, ob Sie einen Handy­vertrag bekommen oder in Raten zahlen dürfen. Wir sagen, was die Schufa erfährt und was beim Daten­schutz gilt.

  • Vergessenwerden im Netz Das müssen Google und Co leisten

    - Einzel­personen haben das Recht, Links aus den Treffer­listen von Such­maschinen­betreibern wie Google entfernen zu lassen. Wie das geschehen soll, hat der Europäische...

  • Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...