Nahrungs­mittel­unver­träglich­keit Alarm aus dem Darm

25.04.2013
Inhalt

Bauchweh durch Buttermilch? Durch­fall nach Saft­schorle? Immer mehr Menschen fürchten, dass sie bestimmte Substanzen aus der Nahrung nicht vertragen. Passend dazu wächst der Markt mit speziellen Produkten – etwa mit der Aufschrift „glutenfrei“ oder „laktosefrei“. Doch viele der oft teuren Produkte werben mit Selbst­verständlich­keiten oder sind nur bei einer gesicherten Diagnose sinn­voll. Wer also meint, Nahrungs­mittel nicht zu vertragen, gehört zunächst einmal zum Arzt. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest sind Intoleranzen und Unver­träglich­keiten auf den Grund gegangen und erklären die Zusammenhänge. Die Lektüre lohnt sich: Manche Patienten kasteien sich über­mäßig und riskieren sogar einen Nähr­stoff­mangel. Dabei dürfen sie oft viel mehr essen und trinken als sie denken.

25.04.2013
  • Mehr zum Thema

    Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...

    Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...

    Gesunde Ernährung Zehn Ernährungs­mythen im Check

    - Schokolade macht schlau, Honig ist gesünder als Zucker, Nüsse essen verlängert das Leben: Nicht immer ist richtig, was als erwiesen gilt. Und manchmal trifft zu, was...