Nahrungs­mittel­unver­träglich­keit Special

Bauchweh durch Buttermilch? Durch­fall nach Saft­schorle? Immer mehr Menschen fürchten, dass sie bestimmte Substanzen aus der Nahrung nicht vertragen. Passend dazu wächst der Markt mit speziellen Produkten – etwa mit der Aufschrift „glutenfrei“ oder „laktosefrei“. Doch viele der oft teuren Produkte werben mit Selbst­verständlich­keiten oder sind nur bei einer gesicherten Diagnose sinn­voll. Wer also meint, Nahrungs­mittel nicht zu vertragen, gehört zunächst einmal zum Arzt. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest sind Intoleranzen und Unver­träglich­keiten auf den Grund gegangen und erklären die Zusammenhänge. Die Lektüre lohnt sich: Manche Patienten kasteien sich über­mäßig und riskieren sogar einen Nähr­stoff­mangel. Dabei dürfen sie oft viel mehr essen und trinken als sie denken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.