Jedes dritte im Internet gekaufte Nahrungsergänzungsmittel ausländischer Herkunft enthält illegale und hochgradig gesundheitsschädliche Stoffe. Das ergab ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen von insgesamt 70 Präparaten. Die häufigsten Funde gab es bei Schlankheits- und Potenzmitteln: Jeweils rund 62 Prozent enthielten verbotene pharmakologische Substanzen – und das, obwohl die Kapseln, Tees und Kaugummis als „natürlich“ oder „pflanzlich“ beworben werden. In Diätpillen wurde etwa der verbotene Appetitzügler Sibutramin gefunden – er erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. „Rein pflanzliche“ Mittel zur Potenzsteigerung enthielten den verschreibungspflichtigen und synthetischen Potenzwirkstoff Tadalafil, der bei Patienten mit Herzerkrankungen schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Tipp: Seien Sie vorsichtig bei Mitteln, die es nur im Internet zu kaufen gibt. Überprüfen Sie das Impressum. Meiden Sie anonyme und in fernen Ländern sitzende Versender.

Dieser Artikel ist hilfreich. 169 Nutzer finden das hilfreich.