Mehr Verbraucherschutz bei Nahrungsergänzungsmitteln: Eine Verordnung legt fest, welche Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden dürfen. Sie regelt auch die Kennzeichnung. Anzugeben sind

- die empfohlene tägliche Verzehrmenge,
- ein Warnhinweis, dass diese nicht überschritten werden darf,
- ein Hinweis, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung sind.

Aussagen, die sich auf Beseitigung, Linderung oder das Verhüten von Krankheiten beziehen, sind untersagt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 648 Nutzer finden das hilfreich.