Nagetierbekämpfung Riskantes Rattengift

0
Nagetierbekämpfung - Riskantes Rattengift
Mauswiesel. Auch ihm kann Rattengift schaden. © iStockphoto

Ratten und Mäuse mit giftigen Ködern zu bekämpfen, birgt Risiken für Umwelt und Tierreich. Darauf wies kürzlich das Umwelt­bundes­amt (Uba) hin. Eine Folge: Die Köder können unabsicht­lich auch Haus- und Wildtiere vergiften. Bestimmte Wirk­stoffe bleiben zudem lange in der Umwelt und können sich so in Lebewesen anreichern. Forscher fanden Rück­stände der Chemikalien unter anderem in Füchsen, Wieseln, Eulen und auch Fischen. Laien und Profis müssen daher strenge Regeln bei der Anwendung der Mittel befolgen. Ein Verstoß gilt als Ordnungs­widrigkeit, bis zu 50 000 Euro Bußgeld kann das kosten. Mehr zum Thema findet sich in der Broschüre Mäuse- und Rattengift sicher und wirksam anwenden. So weist das Uba darauf hin, dass Laien nur zugelassene Gift­stoffe verwenden dürfen. Zu erkennen sind diese an der Zulassungs­nummer. Sie beginnt mit „DE-“ und endet mit „-14“, Beispiel: DE-1234567-14.

0

Mehr zum Thema

  • Klimafreundlich essen So genießen Sie nach­haltig

    - Wissenschaftlich belegt ist: Unser Essen trägt zum Klimawandel bei. Genießen geht aber auch klimafreundlich. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie.

  • Bett­wanzen Woher sie kommen – und wie man sie loswird

    - Bett­wanzen erkennen und bekämpfen: Warum Haus­mittel nur wenig bringen. Und es ohne seriösen Kammerjäger nicht geht.

  • THG-Quote Mit dem E-Auto Geld verdienen

    - E-Autos stoßen keine Treib­hausgase aus. Seit Januar können Halter die einge­sparte Emission für Hunderte Euro jähr­lich verkaufen. Wir zeigen, worauf Sie achten sollten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.