Tipps

  • Vorbereiten. Waschen Sie Ihre Hände vor dem Lackieren. Gründlich trocknen – nicht eincremen. Sonst hält der Lack nicht gut.
  • Nicht baden. Lackieren Sie Ihre Nägel nicht nach dem Baden. Baden lässt die Nägel aufquellen. Wenn Sie jetzt lackieren, platzt der Lack schneller ab, weil der Nagel beim Trocknen schrumpft.
  • Gut schütteln. Schütteln Sie den Nagellack vor dem Lackieren kräftig durch. Das verteilt die Farbpigmente.
  • Grundieren. Grundieren Sie Ihre Nägel mit einem farblosen Unterlack. Der Unterlack verhindert, dass sich die Nagelplatte gelblich färbt. Außerdem hält der Farblack besser.
  • Kleiner oder größer. Kräftige dunkle Farben lassen die Nägel kleiner erscheinen. Helle Farben machen die Nägel optisch größer. Nutzen Sie den passenden Effekt für Ihre Finger.
  • Daumen zuerst. Beginnen Sie mit dem Daumen – der braucht die längste Trockenzeit.
  • Vom Bett zur Spitze. Lackieren Sie stets vom Nagelbett zur Nagelspitze. Halten Sie die Richtung auch beim Entfernen von Nagellack ein. Sonst kommen Lackreste unter die Nagelhaut.
  • Dünn auftragen. Tragen Sie den Lack dünn und gleichmäßig auf. Erst antrocknen lassen. Nach etwa drei bis fünf Minuten eine zweite Schicht auftragen.
  • Trocknen. Auch moderne Nagellacke brauchen etwa zehn Minuten, um durchzutrocknen. Halten Sie die Trockenzeit ein.
  • Ohne Fön. Verzichten Sie auf warme Fönluft. Sie trocknet den Lack nur oberflächlich. Darunter bleibt er länger weich, weil die Lösemittel durch die feste Oberfläche nicht gut verdunsten können.
  • Kein Wasser. Löschen Sie frisch lackierte Nägel nicht mit kaltem Wasser ab. Der Untergrund bleibt sonst länger weich.
  • Gummihandschuhe. Nagellack hält länger, wenn Sie bei Hausarbeiten Gummihandschuhe tragen.
  • Reparieren. Bessern Sie blätternden Lack erst einmal aus. Meist hilft eine zweite Farbschicht. Vorteil: Sie reduzieren die Behandlung mit Nagellackentferner. Der laugt die Nägel nämlich aus.
  • Entferner ohne Azeton. Azetonhaltige Nagellackentferner sind sehr wirksam, trocknen die Nägel aber stärker aus. Selbst dann, wenn sie pflegende Öle enthalten. Bevorzugen Sie azetonfreie Produkte.

« zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 2812 Nutzer finden das hilfreich.