Tipps

Vorbereiten. Waschen Sie Hände beziehungsweise Füße vor dem Lackieren. Gründlich abtrocknen – nicht eincremen. Sonst hält der Lack nicht gut.

Grundieren. Tragen Sie farblosen Unterlack auf und lassen Sie ihn etwa fünf Minuten trocknen, bevor Sie zum Farblack greifen. Das schützt vor Verfärbungen der Nagelplatte. Außerdem hält der Farblack besser.

Schütteln. Schütteln Sie den Nagellack vor dem Lackieren kräftig durch. Das verteilt die Farbpigmente.

Abstand halten. Beginnen Sie mit dem Auftragen in der Mitte des Nagels, anschließend die Seiten lackieren. Ein Abstand von etwa einem Millimeter sorgt dafür, dass der Lack nicht in die Nagelhaut läuft.

Dünn auftragen. Tragen Sie den Lack dünn und gleichmäßig auf. Erst antrocknen lassen. Nach etwa drei Minuten eine zweite Schicht auftragen.

Trocknen. Damit die Farbe möglichst lange hält, gut aussieht und nicht abblättert, muss sie Zeit zum Trocknen haben. Viele Nagellacke brauchen immer noch zehn Minuten und mehr, um richtig durchzutrocknen.

Kein Fön. Mit heißer Fönluft wird der Lack nur oberflächlich schneller trocken. Darunter bleibt er sogar länger weich, da die Lösemittel nicht verdunsten können.

Kein Wasser. Löschen Sie frisch lackierte Finger- oder Fußnägel nicht mit kaltem Wasser ab. Der Untergrund bleibt sonst länger weich.

Reparieren. Wenn der Lack anfängt abzublättern, nicht gleich alles entfernen, sondern erst einmal versuchen, mit einer neuen Farbschicht auszubessern. So spart man sich schon einmal den auslaugenden Nagellackentferner.

Gummihandschuhe. Nagellack hält länger, wenn Sie bei Hausarbeiten Gummihandschuhe tragen.

Nagellackentferner. Azetonhaltige Entferner sind sehr wirkungsvoll, trocknen die Nägel aber stärker aus als azetonfreie Produkte, selbst dann, wenn sie pflegende Öle enthalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 278 Nutzer finden das hilfreich.