Nach­trägliche Konto­auszüge Über­höhte Gebühr der Commerz­bank gekippt

3

Eine Bank darf den Preis für einen nach­träglichen Konto­auszug nicht pauschal fest­legen. Die Gebühr muss sich an den tatsäch­lichen Kosten orientieren. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden (Az. XI ZR 66/13). Die vom Verbraucherzentrale Bundes­verband beklagte Commerz­bank hatte pauschal 15 Euro für Duplikate von Konto­auszügen verlangt. Die Gebühr habe den Kunden unan­gemessen benach­teiligt, da der tatsäch­liche Aufwand meist deutlich unter 15 Euro gelegen habe. Die Bank selbst hatte angegeben, dass es zu mehr als 80 Prozent um Buchungen gehe, die weniger als sechs Monate zurück­liegen. Die Selbst­kosten lägen dann bei 10,24 Euro. Nur bei älteren Buchungen seien sie deutlich höher.

Inzwischen hat die Bank ihr Preis- und Leistungs­verzeichnis nachgebessert. Seit dem 2. Januar 2014 hat sie ihre Gebühren gestaffelt: Die Nacherstellung von Konto­auszügen aus den letzten 13 Monaten kostet 3 Euro, für Auszüge, die älter als 13 Monate sind, verlangt die Bank 15 Euro.

3

Mehr zum Thema

  • Giro­konto-Vergleich Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking

    - Am liebsten kostenlos und selbst­verständlich mit sicherem Online­banking: Unser Giro­konto-Vergleich führt Sie schnell ans Ziel und zeigt, wie der Wechsel bequem gelingt.

  • Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

  • Pfändungs­schutz­konto Existenz­minimum sichern

    - Wer finanzielle Schwierig­keiten hat, sollte sich ein Pfändungs­schutz­konto – kurz P-Konto – einrichten, nur so schützen Schuldner ihr Existenz­minimum vor Gläubigern.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.04.2014 um 12:39 Uhr
BHW

@THS:
Das Urteil wurde vom Verbraucherzentrale Bundesverband erstritten.
Der vzbv schätzt es so ein, dass das BGH-Urteil zwar auch für andere Banken Bestand hat, aber nur in Zusammenhang mit Konten, die für den Zahlungsverkehr genutzt werden bzw. die unter die Zahlungsdiensterichtlinie fallen. Und das trifft auf Bausparkonten nicht zu. (TK)

THS am 03.04.2014 um 18:07 Uhr
BHW

Ich habe gerade mit dem BHW telefoniert, die berufen sich auf folgenden Passus in ihrer Gebührentabelle "Für sonstige Dienstleistungen, deren Entgelt in der obigen Gebührentabelle nicht geregelt ist, kann die Bausparkasse
eine dem Kostenaufwand angemessene Gebühr berechnen."
Wie angemessen die 30 Euro sind, ist wieder eine andere Frage... Vom Monitor können die entsprechenden Werte scheinbar abgelesen werden.
Die Kosten werden hier ja nicht aufgeführt, darf der BHW sie dementsprechend nicht verlangen?
Ich möchte nicht all zu lange auf die Steuerbescheinigung warten, um die Lohnsteuererklärung schnellstmöglich abgeben zu können. Kann ich die 30 Euro erst einmal bezahlen? Der BHW möchte eine schriftliche Erklärung für die Übernahme der 30 Euro bevor sie die Bescheinigung abschicken, den könnte ich ja mit dem Hinweis versehen, dass ich mir weitere Schritte gegen die Gebühr offen halte.

THS am 03.04.2014 um 17:19 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.04.2014 um 16:13 Uhr
Gebühr bei anderen Unternehmen

@THS
Das BGH-Urteil gilt nur für die betroffene Bank. Beschweren Sie sich bei Ihrer Bank mit Verweis auf dieses Urteil und lassen Sie sich im Preisverzeichnis die Kosten für die Neuausstellung der Steuerbescheinigung anzeigen. Kosten, die dort nicht aufgeführt werden, dürfen von der Bank nicht erhoben werden. (dda)

THS am 03.04.2014 um 14:37 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.