Nacht­arbeit 20 Prozent Zuschlag in der Nacht ist zu wenig

28.01.2016

Arbeitnehmer ohne Tarif­vertrag, die nur nachts zwischen 23 und 6 Uhr arbeiten, können einen erhöhten Nacht­zuschlag von 30 Prozent des Brutto­stunden­lohns oder eine entsprechende Anzahl freier Tage verlangen. So entschied das Bundes­arbeits­gericht. Das Arbeits­zeitgesetz fordert, dass der Chef „eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag“ für Nacht­arbeit gewährt. Die Recht­sprechung hält grund­sätzlich 25 Prozent für angemessen. Weniger kommt nur infrage, wenn die Arbeits­belastung spür­bar geringer ist, etwa bei nächt­lichen Bereit­schafts­diensten. Es klagte ein Lkw-Fahrer, der regel­mäßig nachts im Paket­dienst tätig ist. Sein Arbeit­geber zahlte ihm 20 Prozent Zuschlag, er wollte 30 Prozent. Das Bundes­arbeits­gericht gab ihm recht. Ständiges Arbeiten bei Nacht könne zu einem höheren Ausgleichs­anspruch führen. Da der Mann nur nachts arbeitete, sprach ihm das Gericht 30 Prozent Zuschlag zu (BAG, Az. 10 AZR 423/14).

28.01.2016
  • Mehr zum Thema

    Zeitungs­zusteller Recht auf Bezahlung auch an Feier­tagen

    - Das Bundes­arbeits­gericht hat entschieden, dass Arbeit­geber nicht ihre Pflicht zur Entgelt­fortzahlung an Feier­tagen umgehen dürfen. Gegen­teilige Klauseln im...

    Über­wachung am Arbeits­platz Wann dürfen Beschäftigte im Home­office über­wacht werden?

    - Seit Corona arbeiten viele Angestellte zu Hause. Um sie zu kontrollieren, greifen einige Arbeit­geber zu Über­wachungs­software – nicht immer legal. Die Rechts­experten...

    Betriebsrat So funk­tioniert Mitbestimmung in der Firma

    - Hat ein Betrieb mindestens fünf ständige voll­jährige Mitarbeiter, dürfen diese einen Betriebsrat gründen. Ausnahmen gibt es nur wenige. Ist der Betriebsrat gegründet,...