Nachrangige Vermögensbriefe Bis zu 3,5 Prozent Zinsen

17.11.2009
Inhalt

Riskanter als klassische Sparbriefe, aber dennoch empfehlenswert: nachrangige Vermögensbriefe der Sparkassen und Volksbanken. Vorteil: Sie bringen höhere Zinsen als klassische Sparbriefe. Nachteil: Geht das herausgebende Unternehmen Pleite, gehen Anleger im Ernstfall leer aus. Doch Sparkassen und Volksbanken sind gut gegen Pleiten geschützt.

Finanztest sagt, wie nachrangige Vermögensbriefe funktionieren und Anleger von ihnen profitieren.

17.11.2009
  • Mehr zum Thema

    Zinsanbieter Adcada Erneut abge­mahnt

    - Die Verbraucherzentrale Hessen hat die Adcada GmbH aus Bentwisch erneut abge­mahnt. Wolf Brandes, Team­leiter der Markt­wächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale,...

    Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar hieß es Abschied nehmen. Nun ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Trotzdem ist vieles weiterhin unklar. Erst einmal gelten die bisherigen...

    Zinsen Was bedeutet der Verfall der türkischen Lira für Sparer?

    - Spätestens seit US-Präsident Trump der Türkei mit Handels­sanktionen droht, lahmt die Wirt­schaft des Landes. Die türkische Lira verliert immer mehr an Wert. Sorgen um...