Nach­rangdarlehen

Unser Rat

Inhalt

Versprechen. Zins­versprechen von 9 Prozent und mehr für eine angeblich sichere Geld­anlage sollten Sie nicht trauen. Renditen über 3 Prozent ohne jedes Risiko gibt es derzeit nicht.

Konzept. Investieren Sie nie, wenn Sie ein Angebot nicht verstehen. Gibt es wie bei der OGI AG keinen von der Aufsichts­behörde genehmigten Prospekt, ist das Angebot kaum reguliert. Risiken werden meist herunter­gespielt.

Nach­rangdarlehen. Prüfen Sie, ob es sich bei Angeboten mit festem Zins­versprechen um ein Nach­rangdarlehen handelt, bei dem Sie im Pleitefall des Anbieters einen Total­verlust erleiden können. Begriffe wie „Qualifizierter Rangrück­tritt“ weisen darauf hin.

Geschäfts­sitz. Bei Geschäfts­sitzen im Ausland ist es oft kompliziert und teuer, Ansprüche recht­lich durch­zusetzen.

Warn­liste. Wir setzen die Angebote der OGI AG auf die Warn­liste, weil sie – anders als die Werbung suggeriert – riskant und deshalb für Klein­anleger völlig unge­eignet sind. Die Warnliste ist für 2,50 Euro abruf­bar.

Mehr zum Thema

  • Stefan Kühn Anklage gegen Autark-Chef Stefan Kühn erhoben

    - Während die Staats­anwalt­schaft Dort­mund gegen den wegen dubioser Finanz­geschäfte bereits vorbestraften Stefan Kühn im Zusammen­hang mit einer Autark-Gesell­schaft...

  • Grüne Geld­anlage Viele UDI-Firmen vor der Pleite

    - Anleger sollten auf Geld verzichten, um UDI-Gesell­schaften zu retten. Geklappt hat das nicht. Finanztest warnt seit 2018.

  • Anleger­schutz Vorsicht, riskante Geld­anlagen!

    - Prokon, P&R, Udi: Ein neues Gesetz soll Anleger besser vor Betrügern schützen. test.de nennt fünf Kern­punkte und zeigt auf, wo es Schlupf­löcher für Abzo­cker gibt.