Nach­haltig­keits­siegel

Tipps

20.05.2016

Nach­haltig­keits­siegel Testergebnisse für 5 Nachhaltigkeitssiegel für Lebensmittel 05/2016

Anzeigen
Inhalt
  • Produkt­informationen nutzen. Viele Lebens­mittel erklären auf der Verpackung, wofür das Siegel steht und wodurch sich das Produkt damit von anderen unterscheidet. Natur­land fair und Gepa porträtieren beispiels­weise konkrete Bauern und geben an, aus welcher Koope­rative und welchem Land der Rohstoff kommt.
  • Großer Spielraum bei Misch­produkten. Je nach Siegel variiert der Anteil an nach­haltig angebauten Rohstoffen, die im Produkt stecken müssen. So kann ein Misch­produkt aus verschiedenen Zutaten – wie Schokolade – eine kleine oder große Menge an zertifiziertem Kakao enthalten: Bei Rainforest Alliance reichen 30 Prozent aus, bei Hand in Hand und Natur­land fair müssen es mindestens 50 Prozent sein.
  • Selbst eine Meinung bilden. Viele Label­organisationen bemühen sich um Trans­parenz. Auf den Webseiten zeigen sie zahlreiche Beispiele, mit welchen Plan­tagen und Koope­rativen sie zusammen­arbeiten. Außerdem veröffent­lichen sie Jahres­berichte und Studien, die ihre Wirkung bei den Bauern vor Ort messen.
20.05.2016
  • Mehr zum Thema

    Fair gehandelte Produkte Supermarkt statt Welt­laden

    - Auch 2017 konnte der faire Handel einen Umsatz­rekord melden: fast 1,5 Milliarden Euro. Bis zu drei Viertel der Verbraucher kaufen fairen Kaffee, Kakao und Co heute im...

    Grüner Knopf Siegel für nach­haltige Kleidung startet mit 27 Firmen

    - Ein neues, von der Bundes­regierung initiiertes Textilsiegel soll es Verbrauchern erleichtern, nach­haltige Mode zu erkennen. Vergeben wird es an Anbieter, die auf die...

    Klimafreundlich essen So genießen Sie nach­haltig

    - Unser Essen trägt zum Klimawandel bei. Das ist wissenschaftlich belegt. Genießen geht aber auch klimafreundlich. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest zeigen,...