Nach­haltig­keit von Staaten Meldung

Zlatan Ibrahimović, Schwe­discher Nationalspieler und Welt­star. Sein National­team hat bei der „echten“ Europameisterschaft allerdings nur Außenseiter­chancen.

Deutsch­land scheitert im Viertel­finale – zumindest bei der Nach­haltig­keits-Europameisterschaft, veranstaltet von der Beratungs­gesell­schaft Imug und Union Investment Institu­tional. Danach liegen in Sachen Nach­haltig­keit die Skandina­vier klar vorn. Auf dem Fußball­feld sind jedoch andere die Favoriten.

Sieger hängt vom Spiel­plan ab

Die Nach­haltig­keits­spezialisten haben die Teilnehmerländer der Fußball-EM in Sachen Korruption, Bildungs­ausgaben, erneuer­bare Energien und CO2-Emissionen gegen­einander antreten lassen. Grund­lage ist der Original­spielplan der Euro 2016 in Frank­reich. Wer vorn landet, hängt nicht zwingend von der Gesamt­leistung ab, sondern vom Spiel­plan – wie beim echten Turnier.

Ins Halb­finale über Korruption, Bildungs­ausgaben, erneuer­bare Energien

In der Gruppen­phase gewinnen die am wenigsten korrupten Länder, gemessen am Korruptions­wahr­nehmungs­index von Trans­parency Interna­tional. Die Schweiz und Schweden liegen vorn, auch Deutsch­land ist gut. Im Achtel­finale entscheiden die Bildungs­ausgaben. Island und Nord­irland sind am besten, Frank­reich scheidet aus. Deutsch­land ist mittel­mäßig, kommt gegen schwächere Slowaken weiter. Im Viertel­finale geht es um erneuer­bare Energien. Obwohl Deutsch­land hier ganz gut aussieht, scheitert das Land gegen deutlich bessere Schweden. Am besten ist Island, das England aus dem Turnier kickt.

CO2-Ausstoß und -Einsparungen bringen den Sieg

Entscheidend für das Halb­finale ist der CO2-Ausstoß pro Kopf. Portugal besiegt Island, Irland unterliegt Schweden. Die CO2-Einsparungen schließ­lich geben den Ausschlag im Finale. Portugal hat keine Chance gegen Schweden – die als Favorit ins Rennen gegangen waren: Platz 1 auf der Nach­haltig­keits­rangliste für Staaten. Portugal ist dort nur 28., Deutsch­land ist 5.

Tipp: Tests zum Thema Nach­haltig­keit finden Sie auf der Themenseite Unternehmensverantwortung, Nachhaltigkeit, CSR. Tests zum Thema ökologische Geld­anlage finden Sie auf der Themenseite Ökofonds und ethische Banken.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen:
test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.