Kein pflanzliches Öl wird heute so häufig einge­setzt wie Palmöl. Es steckt in zahlreichen Lebens­mitteln und Kosmetika wie Schokoriegeln, Margarine und Lippen­stiften. Doch der ständig steigende Bedarf verursacht Probleme: Die Ölpalme, aus der Palmöl gewonnen wird, gedeiht nur in tropischen Ländern wie Indonesien und Malaysia. Dort wurden bereits illegal Regenwälder abge­holzt, um neue Anbauflächen zu schaffen. Umwelt­verbände fordern deshalb nach­haltige Anbau­methoden. In Kolumbien und Brasilien hat man damit begonnen. Auch wächst der Druck auf große Unternehmen. Der World Wide Fund for Nature (WWF) hat 64 deutsche Firmen befragt, woher sie ihr Palmöl beziehen. Engagierteste Lebens­mittel- und Kosmetikfirmen in puncto nach­haltiges Palmöl sind demnach Henkel, Storck und Milupa. Keine Rück­meldung zum Einkauf gaben Aldi (Nord) und Lidl. Auch Edeka, Stoll­werck und Zentis landen im Ranking hinten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 214 Nutzer finden das hilfreich.