Nach­haltige Kosmetik

Beispiel 3: Dr. Hauschka: Kokos- statt Palmöl

Inhalt
Nach­haltige Kosmetik - Problematisches Palmöl

Naturkosmetika von Dr. Hauschka kommen ohne reines Palmöl aus. Ausnahme: der Pure Cover-Abdeck­stift. Die Firma verwendet alternativ Kokosöl, etwa Bio-Glycerin aus ­Kokosöl in seinen Duschbal­samen. Das BDIH-Logo auf den Produkten schreibt vor, dass 15 Rohstoffe aus Bioanbau kommen müssen, da­runter Öle und Extrakte der Ölpalme.

Mehr zum Thema

  • Kosmetika Schöner grüner Schein

    - „Nature“, „pure“,„natural“ und „Botanicals“ – es grünt so grün im Kosmetik­regal. Immer mehr große Hersteller lancieren „grüne“ Produkt­linien. Ein Blick auf die...

  • Kosmetik Geht es um die Schönheit, gehts in die Drogerie

    - Kosmetik­artikel wie Shampoo, Duschgel oder Zahnpasta füllen in Drogerien, Apotheken und Supermärkten lange Regale. Im vergangenen Jahr gaben Kunden für...

  • Vorsicht, Allergierisiko Erdnussöl-Kosmetik ist nichts für Kinder

    - Erdnussöl in Cremes und Lotionen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Vor allem Hersteller von Naturkosmetik setzen es ein. Aber durch den Haut­kontakt können...