Nach­haltige Kosmetik Problematisches Palmöl

21.03.2013
Inhalt
Nach­haltige Kosmetik - Problematisches Palmöl

Kosmetik­produkte sollen heute mehr als pflegen. Sie sollen auch frei sein von kritischen Inhalts­stoffen. Besonders umstritten ist tropisches Palmöl. Es steckt vor allem in Tensiden und Emulgatoren, die ein Shampoo schäumen lassen und eine Bodylotion geschmeidig machen. Doch große Palm­ölplan­tagen haben in der Vergangenheit massive Umwelt­schäden verursacht: In Asien wurden Regenwälder abge­holzt und Urein­wohner vertrieben. test ist der Frage nachgegangen, was klassische Kosmetik­hersteller wie Henkel oder L’Oréal dagegen tun. Und: Wie verhalten sich Naturkosmetikfirmen wie Dr. Hauschka oder Dr. Bronner’s? Die Experten von test haben sich auf die Suche nach Alternativen zu konventionell hergestelltem Palmöl gemacht.

21.03.2013
  • Mehr zum Thema

    Kosmetika Schöner grüner Schein

    - „Nature“, „pure“,„natural“ und „Botanicals“ – es grünt so grün im Kosmetik­regal. Immer mehr große Hersteller lancieren „grüne“ Produkt­linien. Ein Blick auf die...

    Kosmetik Geht es um die Schönheit, gehts in die Drogerie

    - Kosmetik­artikel wie Shampoo, Duschgel oder Zahnpasta füllen in Drogerien, Apotheken und Supermärkten lange Regale. Im vergangenen Jahr gaben Kunden für...

    Vorsicht, Allergierisiko Erdnussöl-Kosmetik ist nichts für Kinder

    - Erdnussöl in Cremes und Lotionen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Vor allem Hersteller von Naturkosmetik setzen es ein. Aber durch den Haut­kontakt können...