Nach­haltige ETF Test

Sonnenblumen als Symbol für nach­haltige Fonds – auch ethische, grüne oder Ökofonds genannt. Mit unserem nach­haltigen Pantoffel-Portfolio können Anleger Atom­kraft, Kinder­arbeit oder Rüstung ausschließen.

Nach­haltig Geld anlegen – das klingt nach Verzicht auf Rendite im Gegen­zug für ein gutes Gewissen. Doch unsere Vergleiche zeigen: Auch wer sein Geld sauber anlegen will, findet passende Produkte. Eine Lösung bietet die Finanztest-Anla­gestrategie. Mit unserem nach­haltigen Pantoffel-Portfolio können Anleger bequem und guten Gewissens Geld in ETF und Tages­geld investieren.

Nach­haltiges Pantoffel-Portfolio

Nicht alle Anleger tun sich mit dem Kauf von Aktien leicht. Zwar wünschen sie sich höhere Rendite­chancen, wollen aber kein Geld mit Unternehmen verdienen, die schmutzige Geschäfte machen – etwa Streumunition herstellen, Öl und Kohle fördern oder mit Kinder­arbeit Geld verdienen. Für sie kommt unser nach­haltiges Pantoffel-Portfolio infrage, eine ethisch-ökologische Variante des Finanztest-Anlagekonzepts. Es bietet eine breit gestreute, güns­tige Aktienfonds­anlage, gemischt mit sicherem Tages­geld, denn das hält das Risiko über­schaubar. Und es besteht aus Geld­anlagen, die bestimmte unsaubere Geschäfte ausschließen.

Pantoffel-Portfolio

Das Pantoffel-Portfolio ist eine Geld­anlageidee von Finanztest und heißt so, weil es bequem ist. Es besteht aus börsen­gehandelten Fonds, ETF (Exchange Traded Funds). ETF wählen die Wert­papiere, in die sie investieren, nicht aktiv aus, sondern zeichnen einen Index nach. Daher sind sie günstig und trans­parent. Das Pantoffel-Portfolio besteht aus einem Rendite­baustein mit Aktien-ETF und einem Sicher­heits­baustein mit Tages­geld oder Renten-ETF. Wie groß der Aktien­anteil sein soll, hängt vom Risiko­typ ab. Es gibt drei Varianten: defensiv (25 Prozent Aktien), ausgewogen (50 Prozent) und offensiv (75 Prozent). Passende Bausteine für unser nach­haltiges Pantoffel-Portfolio zeigt unsere Tabelle.

Zwei nach­haltige Aktien-ETF

Groß ist das Angebot ethischer ETF noch nicht: Nur zwei nach­haltige ETF, die den Welt­aktienmarkt abbilden, sind älter als fünf Jahre und damit alt genug für die Finanztest-Bewertung. Mit beiden lässt sich der Rendite­baustein des Öko-Pantoffels bestü­cken.

UBS MSCI World Socially Responsible

Der UBS MSCI World Socially Responsible bezieht sich auf eine Variante des Indexes MSCI World SRI. SRI steht für Socially Responsible Investment, sozial verantwort­liches Investieren. Zusammen­gestellt wird der Index nicht von UBS, sondern dem Indexanbieter MSCI nach dem sogenannten Best-in-Class-Prinzip: Nur die nach­haltigsten Unternehmen einer Branche sind im Index vertreten. Bestimmte Firmen wie Waffen­produzenten werden sofort aussortiert. In einem weiteren Schritt fallen Unternehmen mit kontroversen Geschäfts­praktiken wie Kinder­arbeit heraus.

MSCI World SRI Index. Mit den Ausschlüssen von Atom­kraft, geächteten Waffen (Land­minen und Streumunition) sowie Menschen­rechts­verletzungen erfüllt der MSCI World SRI Index – und damit der ETF von UBS – die ethischen Finanztest-Kriterien. Der Index enthält rund 400 Aktien aus 23 Ländern. Das sind weniger als im MSCI World mit seinen gut 1 600 Werten, aber die Streuung ist immer noch breit. Größte Werte sind Microsoft, Intel sowie Procter & Gamble.

Einmal­anlage von 10 000 Euro über fünf Jahre

Die Tabelle zeigt ein ausgewogenes nach­haltiges Pantoffel-Portfolio mit je zur Hälfte Aktien-ETF und Tages­geld im Vergleich mit einem klassischen Welt-Pantoffel.

Ausgewogenes Pantoffel-Portfolio

Rendite 5 Jahre (% p. a.)

Endvermögen (Euro)

Schlechteste 1-Jahres-Rendite (%)

Max. Verlust (%)

iShares Core MSCI World

mit Tages­geld 1

6,7

13 825

–5,3

–7

UBS MSCI World Socially Responsible mit Tages­geld 1

6,4

13 660

–5,1

–8

    Stand: 30. September 2018

    Quelle: FWW, eigene Berechnungen

    • 1 Anpassung, wenn ein Baustein mehr als 60 Prozent Gewicht im Portfolio einnimmt – das ist je einmal passiert.

    iShares Dow Jones Global Sustainability Screened

    Ebenfalls für die Basis­anlage geeignet ist der iShares Dow Jones Global Sustainability Screened. Der vom Fonds nachgebildete Index enthält rund 500 Werte aus 36 Ländern. Größte Werte sind Microsoft, Bank of America und Visa. Tabu sind Firmen, die ihr Geld mit Waffen und Rüstung, Alkohol, Tabak, Glücks­spiel und Pornografie verdienen. Atom­kraft ist erlaubt, Menschen­rechts­verletzungen sind ebenfalls nicht explizit ausgeschlossen. Auch dieser Index folgt dem Best-in-Class-Prinzip. Anders als der MSCI World SRI Index enthält er auch einen Anteil Schwellenländer.

    Güns­tige Sparpläne

    ETF-Sparpläne können Anleger direkt bei einer Bank oder einem Fonds­vermittler abschließen. Anders als bei einer Einmal­anlage geben Sie dazu keine Börse­norder auf. Wir haben die güns­tigsten Anbieter ermittelt und dazu 8 bundes­weit tätige Filial­banken, 13 Direkt­banken und Onlinebroker, 2 Fonds­banken sowie 9 Sparkassen und Genossen­schafts­banken untersucht.

    Wer 100 Euro monatlich sparen will, bekommt den Fonds UBS MSCI World Socially Responsible am güns­tigsten bei der Post­bank, Comdirect und DKB. SBroker bietet den ETF als Sparplan derzeit kostenlos an (Sonder­aktion). Den iShares Dow Jones Global Sustainability Screened gibt es kostenlos bei Onvista und sehr günstig bei der Wüstenrot Bank. Preis­wert sind auch Comdirect und DKB. Auch andere Banken haben die beiden ETF im Angebot, allerdings sind deren Sparpläne teurer.

    Tages­geld bei ethischen Banken

    Den Sicher­heits­baustein des nach­haltigen Pantoffels bestü­cken Anleger mit Tagesgeld einer ethischen Bank. Auch diese verleihen wie herkömm­liche Banken Geld weiter, das auf Tages-, Fest­geld- oder auch Giro­konten liegt. Was sie nicht als Kredit vergeben, legen sie am Kapitalmarkt in Wert­papiere an. Der Unterschied: Ethische Banken geben zum Beispiel kein Geld an Waffen­hersteller, sie kaufen auch deren Aktien oder Anleihen nicht.

    Mehr als 0,1 Prozent ist derzeit nicht drin

    Die Umwelt­bank erfüllt sämtliche genannten Ausschluss­kriterien. Die Triodos Bank geht bei der Kredit­vergabe und Eigen­anlage ebenfalls streng zu Werke, lässt bei Staats­anleihen allerdings Atom­kraft und mangelhaften Klima­schutz außen vor. Geld bei ethischen Banken ist wie bei herkömm­lichen durch die Einlagensicherung geschützt. Es gilt bei allen vier ein Sicherungs­betrag von mindestens 100 000 Euro. Die meisten Zinsen zahlt die ProCredit Bank mit derzeit 0,1 Prozent pro Jahr. Bei der Umwelt­bank gibt es nur 0,01 Prozent. Die bei vielen ethisch interes­sierten Anlegern bekannte GLS-Bank ist deshalb nicht in der Tabelle aufgeführt, weil sie fürs Tages­geld derzeit gar keine Zinsen zahlt.

    Gutes Gewissen kostete zuletzt ein wenig Rendite

    In den vergangenen fünf Jahren blieben die nach­haltigen ETF hinter dem herkömm­lichen MSCI-World-Investment zurück. Das muss nicht immer so sein. In den vergangenen drei Jahren schnitt der UBS-ETF auf den MSCI World SRI um 0,4 Prozent pro Jahr besser ab als der iShares-ETF auf den MSCI World.

    Nach­haltige ETF Test

    Rentenfonds mit Zins­risiken

    In unserem herkömm­lichen Welt-Pantoffel-Depot können Anleger auch Rentenfonds mit Euro-Staats­anleihen einsetzen – als ethische Variante gibt es sie jedoch nicht. Die Verzinsung dieser ETF ist aber auch nicht üppig. Hinzu kommt, dass die Fonds vorüber­gehend Verluste machen, wenn die Zinsen wieder steigen. Zurzeit betrachten wir Tages­geld zumindest für Neueinsteiger daher als bessere Alternative.

    Unser Rat

    Schritt eins. Über­legen Sie, wie viel Geld in den Rendite- und wie viel in den Sicher­heits­baustein fließen soll. Für den Rendite­baustein eignen sich am besten welt­weit anlegende Aktien-ETF. Den Sicher­heits­baustein bestü­cken Sie am besten mit Tages­geld einer ethischen Bank.

    Schritt zwei. Kaufen Sie die ETF. Sie benötigen dazu ein Wert­papierdepot. Am güns­tigsten ist es, wenn Sie Ihr Depot online führen (siehe Test Depotgebühren). Bei Einmal­anlagen geben Sie Ihrer Bank einen Kauf­auftrag für die Börse. Sparpläne schließen Sie direkt bei der Bank ab.

    Schritt drei. Einmal angelegt, können Sie Ihr Geld in Ruhe für sich arbeiten lassen. Kontrollieren Sie jedoch von Zeit zu Zeit, ob die ursprüng­lich gewählte Aufteilung von Rendite- und Sicher­heits­baustein noch stimmt. Dabei hilft unser Portfolio-Rechner.

    Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.