Nach der Winter­pause Meldung

Steck­linge. Gärtner sollten große Blätter stutzen, um die Wasser­verduns­tung zu verringern.

Haben Balkon- und Kübel­pflanzen wie Geranien, Buntnesseln, Hortensien oder Wandel­röschen die kalte Jahres­zeit in ihren Winterquartieren oder im Garten gut über­standen, können Hobby­gärtner ab April anfangen, sie zu vermehren.

Die Pflanzen bilden im Frühling neue Triebe, aus denen sich Steck­linge ziehen und so die Blüten­bestände auf Balkon und Terrasse preisgünstig erhöhen lassen: Einfach junge Triebe knapp unter­halb eines Blattes oder einer Knospe abschneiden und die unteren Blätter entfernen. Die Triebe sollten dabei nicht zu weich sein und keine Fäul­nisstellen aufweisen. Anschließend kommen die Steck­linge in kleine Töpfe mit feuchter, aber nicht nasser Anzuchterde. In einem Minigewächs­haus oder auf einer Fens­terbank mit genügend Licht bewurzeln sie sich schnell und können ab Ende Mai ins Freie − voraus­gesetzt, Nacht­fröste bleiben aus.

Tipps

  • Damit die Steck­linge nicht welken, besprühen Sie diese ab und zu mit weichem Wasser und achten Sie darauf, dass die Erde nicht eintrocknet.
  • Die Urlaubs­zeit naht und Sie wissen nicht, wer sich um Ihre schönen Pflanzen kümmern soll? Unser Test von 16 Bewässerungssystemen hilft: Einige wässern wochen­lang auto­matisch, bei anderen muss man nach einigen Tagen Wasser nach­füllen. Zwei Produkte versagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.