Dioxin in Muttermilch ist seit 1990 um gut 60 Prozent zurückgegangen. Das haben Analysen von mehr als 30.000 Frauenmilchproben ergeben. Dies ist nicht nur für stillende Mütter eine gute Botschaft, sondern auch ein Indikator dafür, dass die Belastung der Bevölkerung insgesamt mit Dioxinen und ähnlichen Verbindungen zurückgegangen ist. Dioxine sind fettlösliche organische Chlorverbindungen und sehr giftig. Sie entstehen bei Verbrennungsprozessen, zum Beispiel von Verpackungsmaterialien.

Dieser Artikel ist hilfreich. 347 Nutzer finden das hilfreich.