Mutmacher

Tipps

17.02.2015
Inhalt
  • Einklinken. Machen Sie als Student oder Auszubildender freiwil­lig eine Steuererklärung für Ihre erste Ausbildung, auch wenn Sie kein Einkommen und kein Arbeits­verhältnis haben. Tragen Sie auf der Anlage N alle Ausbildungs­kosten als Werbungs­kosten ein. Weitere Informationen finden Sie im Special Ausbildungskosten, Finanztest 2/2015.
  • Ausbildungs­kosten. Dazu zählen Studien­gebühren, aber zum Beispiel auch Fahrt­kosten, Lehr­mittel und Ausbildungs­kredite.
  • Einspruch. Akzeptiert das Finanz­amt Ihre Ausbildungs­kosten nicht als Werbungs­kosten, legen Sie mit Hinweis auf das ausstehende Urteil inner­halb eines Monats gegen den Bescheid Einspruch ein (Special Ausbildungskosten, Muster­brief Einspruch gegen Steuer­bescheid). Dann bleibt Ihre Steuererklärung offen, bis das Bundes­verfassungs­gericht entschieden hat.
  • Rück­wirkend. Sie können Ausbildungs­kosten unter Umständen auch rück­wirkend geltend machen, selbst wenn Sie Studium oder Ausbildung schon beendet haben (Special Ausbildungskosten, Muster­brief Änderung bestands­kräftiger Steuer­bescheide).
17.02.2015
  • Mehr zum Thema

    Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – und wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig oder kann das weg? Das fragen sich viele Menschen beim Sichten alter Unterlagen. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, welche gesetzlichen...

    Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.

    Pend­lerpauschale und Reise­kosten Fahrt­kosten für Arbeits­wege richtig absetzen

    - Mit Entfernungs­pauschale und Reise­kosten Steuern sparen: Wer ins Büro fährt, setzt 30 Cent Pend­lerpauschale ab. Wer noch mehr fährt, rechnet mehr Werbungs­kosten ab.