Mutmacher
Inhalt

Tipps

  • Trinkgeld. Nach Maßgabe gewerb­licher und steuerrecht­licher Bestimmungen steht das Trinkgeld allein dem Arbeitnehmer zu.
  • Ansprüche. Melden Sie Ihre Ansprüche auf Urlaubs-, Weihnachts- oder auch Trinkgeld immer schriftlich beim Chef an. Sie können verfallen – genauso wie unbe­zahlte Über­stunden oder sons­tige Gehalts­bestand­teile. Dafür haben Sie – je nach Tarif­vertrag – zwischen zwei und sechs Monate Zeit.
  • Klage. Sollte der Arbeit­geber binnen zwei Wochen nicht reagieren oder die Ansprüche ablehnen, läuft je nach Ausgestaltung des Tarif- bzw. Arbeits­vertrages die nächste Frist. Dann müssen Sie inner­halb von zwei bis sechs Monaten vor Gericht Klage einreichen.
  • Eigenkündigung. Treffen Sie keine zu schnellen Entscheidungen. Kündigen Sie Ihren alten Job erst, wenn Sie die andere Stelle auch wirk­lich haben. Ein Versprechen allein reicht nicht. Unter­schreiben Sie erst den neuen Arbeits­vertrag.

Mehr zum Thema

  • Mutmacher Gezim Ukshini – der Mann, der Facebook rasierte

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Unternehmen oder Behörden die Stirn bieten und dadurch die Rechte von Verbrauchern stärken. Diesmal: Gezim Ukshini. Der Friseur...

  • Urlaub So viel Trinkgeld ist im Ausland üblich

    - Wer freundlich bedient wird, gibt gerne Trinkgeld. Fast über­all auf der Welt ist es üblich, in Restaurants das Trinkgeld prozentual nach der Höhe der Rechnung zu...

  • Mutmacher Wie die Tuschys einen Unter­halts­vorschuss erstritten

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Firmen oder Behörden die Stirn bieten und so die Rechte von Verbrauchern stärken. Diesmal: Jannes und Elisabeth Tuschy. Der...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.