Mutmacher

Tipps

Inhalt
  • Rechner. Kinder, die sich in das Thema Eltern­unterhalt schon etwas einge­arbeitet haben, können mit dem Rechen­programm von Jörn Hauß ausrechnen, welche Unter­halts­forderung sie erwartet. Das Programm findet sich auf der Website der Kanzlei Hauß & Nießalla (siehe „Eltern­unterhalt – Berechnungs­hilfe“).*
  • Anwalts­suche. Wenn das Sozial­amt von Kindern Eltern­unterhalt verlangt, sollten die Kinder sich von einem Fach­anwalt für Sozialrecht oder Familien­recht beraten lassen. Die Seite www.anwaltauskunft.de hilft bei der Suche nach einem Anwalt vor Ort. Unter www.elternunterhalt-info.de finden sie außerdem eine Liste von Anwälten, die sich zum „Anwalts­netz­werk Eltern­unterhalt“ zusammengetan haben.
  • Kosten. Eine anwalt­liche Erst­beratung kann viele Ängste ausräumen. Die Erst­beratung kostet bis zu 226 Euro.
  • Selbst­behalt. Der Selbst­behalt („Düssel­dorfer Tabelle“) verändert sich alle paar Jahre. Die aktuellen Werte stehen unter www.fambr.de/unterhaltsleitlinien.htm.

* Link am 6. April 2016 korrigiert.

Mehr zum Thema

  • Eltern im Pfle­geheim Wann Kinder jetzt noch zahlen müssen

    - Viele erwachsene Kinder müssen jetzt nicht mehr für bedürftige Eltern im Pfle­geheim zahlen. Ausnahme: Ihr Jahres­einkommen über­steigt 100 000 Euro.

  • Mutmacher Wie die Tuschys einen Unter­halts­vorschuss erstritten

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Firmen oder Behörden die Stirn bieten und so die Rechte von Verbrauchern stärken. Diesmal: Jannes und Elisabeth Tuschy. Der...

  • Auslands­adoption Zahlen fürs Heim nach gescheiterter Adoption

    - Ein Paar muss die Heim­kosten für ein Kind aus dem Ausland zahlen, das es adoptieren wollte, wozu es dann aber nicht kam. Das hat das Ober­landes­gericht (OLG) Köln...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.04.2016 um 10:46 Uhr
Link Unterhaltsrechner

@methusalixac: Vielen Dank für den Hinweis. Wir kümmern und drum. (TK)

methusalixac am 05.04.2016 um 13:34 Uhr
Link zum Unterhaltsrechner

Bitte prüfen Sie den Link zum Unterhaltsrechner unter der Rubrik "Tipps/Rechner". Es erscheint nur eine Fehlermeldung. Danke.

schaedeldx am 24.03.2015 um 16:31 Uhr
...wenn sie es noch können...

@clemenser
Wie Sie selbst zitieren, geht es um die Sozialpolitik. Es geht nicht darum, nicht für die eigenen Eltern da zu sein, sondern um die jahrzehntelang gezahlten Beiträge in Sozial- und Rentenkassen (oder Pensionskassen), und dann wird man als Kind noch geschröpft und wird zu einem Leben nahe des Existenzminimums gezwungen (überspitzt gesagt). Es geht nicht darum sich zu drücken, sondern den Lebensstandard zu erhalten und nicht jahrelange sozialpolitische Fehlplanung auszubaden. Und man hat ja in der Regel dir Verantwortung für die eigenen Kinder. Das System passt leider nicht mehr in die heutige Zeit.
Sie haben recht, Enterben ist in Deutschland praktisch unmöglich.

clemenser am 19.03.2015 um 10:32 Uhr
Kinder sind(werden) auch selbst Eltern!

„Die Pflicht, für Eltern Unterhalt zahlen zu müssen, wird von vielen Kindern zu Recht als sozial­politischer Skandal empfunden“, sagt der Fach­anwalt für Familien­recht. --------
Wenn erwachsene Kinder für ihre Eltern keinen Unterhalt zahlen wollen,sollten sie sich einmal überlegen,dass sie früher oder später in dieselbe Situation kommen können und dann die eigenen Kinder vielleicht genau so denken! --------
Genug Stoff für Streit bleibt dennoch. Umstritten ist etwa, ob Kinder für Eltern zahlen müssen, zu denen kein Kontakt mehr besteht und die ihre Kinder sogar enterbt haben.----------
Enterben ist fast unmöglich! Schließlich gibt es den sogenannten Pflichtteil!
http://www.biallo.de/finanzen/Steuern_Recht/pflichtteil-enterben-fast-unmoeglich.php