Mutmacher

Unser Rat

29.10.2014
Inhalt

Boykott. Am besten boykottieren Sie Einladungen zu Kaffee­fahrten. Mit Psycho­tricks und geschulter Rhetorik versuchen die Veranstalter, die Teilnehmer zum Kauf stark über­teuerter Ware oder nutzloser Geräte zu bewegen. Einige Mitfahrer werden immer weichgekocht.

Teil­nahme. Wer dennoch mitfährt, sollte kaum Bargeld und keine ec- oder Kreditkarten mitnehmen. Das schützt vor unüber­legten Spontan­käufen.

Anzeige. Nehmen Sie Ihr Handy mit, wenn Sie eine Kaffee­fahrt hoch­gehen lassen wollen. Sperrt man Sie während der Veranstaltung ein oder setzt man Sie massiv unter Druck, sollten Sie die 110 wählen. Schreiben Sie sich den Namen des Busfahrers auf. Machen Sie Fotos vom Bus und den Autos auf dem Park­platz. Notieren Sie Namen, Adressen und Telefon­nummern von Teilnehmern. Die Fotos und Zeugen können in einem Verfahren gegen die Veranstalter wichtig werden.

29.10.2014
  • Mehr zum Thema

    Mutmacher Wie Thomas Roche eine nied­rigere Grund­erwerb­steuer erstritt

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Unternehmen oder Behörden die Stirn bieten und dadurch die Rechte von Verbrauchern stärken. Diesmal: Thomas Roche. Der...

    Mutmacher Wie Hannah Kiesbye den „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ erfand

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Unternehmen oder Behörden die Stirn bieten und so die Rechte anderer stärken. Diesmal: Hannah Kiesbye. „Ich fühle mich nicht...

    Mutmacher Gezim Ukshini – der Mann, der Facebook rasierte

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Unternehmen oder Behörden die Stirn bieten und dadurch die Rechte von Verbrauchern stärken. Diesmal: Gezim Ukshini. Der Friseur...