Mutmacher
19.05.2015
Inhalt

Das können Sie tun

  • Ansprech­partner. Wenn Sie weniger als männ­liche Kollegen mit ähnlicher Qualifikation verdienen, sprechen Sie zunächst mit Ihrem Vorgesetzten. Falls Sie dort nicht weiterkommen, sind Gleich­stellungs­beauftragte und Betriebsrat die nächsten Ansprech­partner. Zum Thema beraten auch Gewerk­schaften.
  • Klage. Will Ihr Arbeit­geber das Gehalt nicht anpassen, können Sie eine Eingruppierungs­klage anstrengen. Vor Gericht müssen Sie dann nach­weisen, dass Ihr Aufgaben­bereich mit dem eines besser bezahlten Kollegen vergleich­bar ist.
  • Neues Gesetz. Vorteilhaft für Sie könnte das neue „Entgelt­gleich­heits­gesetz“ sein. Bundes­familien­ministerin Manuela Schwesig will es noch 2015 auf den Weg bringen. Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern sollen dann verpflichtet sein, gerechtere betriebliche Strukturen zu schaffen. Behalten Sie im Auge, ob und wann das Gesetz in Kraft tritt.
19.05.2015
  • Mehr zum Thema

    Mutmacherin Doreen Richardt – mutig gegen Mobbing

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Firmen oder Behörden die Stirn bieten und so die Rechte von Verbrauchern stärken. Diesmal: Doreen Richardt aus Lübeck, die sich...

    Mutmacherin Heike Röhrs kämpft für Vereinbarkeit von Job und Familie

    - Finanztest stellt Menschen vor, die für Verbraucherrechte streiten. Diesmal: Heike Röhrs. Die Nord­deutsche hat vor Gericht ihr Recht auf eine Teil­zeitstelle durch­gesetzt.

    Home­office-Pauschale So rechnen Sie mit dem Finanz­amt ab

    - Seit Pandemie-Beginn arbeiten viele Beschäftigte teil­weise oder ganz von zu Hause. Die neue Home­office-Pauschale soll typische Mehr­kosten abgelten. So funk­tioniert sie.