Mutmacher

Das können Sie tun

20.08.2015
Inhalt
  • Polizei. Wenn Sie verfolgt oder bedroht werden, sollten Sie sich an die Polizei wenden. Haben Sie eine Person konkret im Verdacht, können Sie die Ermittler bitten, eine sogenannte Gefähr­der­ansprache durch­zuführen. Dann suchen mehrere Polizisten den Verdächtigen auf und fordern ihn auf, mit den Nach­stel­lungen aufzuhören. Die Erfahrung zeigt, dass Gefähr­der­ansprachen bei Stalkern oft wirken.
  • Kontakt­verbot. Bei Belästigung oder nach Über­griffen können Sie eine einst­weilige Verfügung beantragen. Dem Stalker wird dann ein Näherungs- oder Kontakt­verbot auferlegt. Wenden Sie sich an das zuständige Amts­gericht. Auch Anwälte können eine einst­weilige Verfügung erwirken.
  • Dokumentation. Wenn Sie von einem Stalker belästigt werden, dann sollten Sie jeden einzelnen Über­griff genau dokumentieren. Solch ein Tage­buch hilft bei einer Anzeige und vor Gericht.
20.08.2015
  • Mehr zum Thema

    Entschädigung Wie Unfall­opfer kämpfen – und Versicherer dagegen­halten

    - Ausgerechnet nach schweren Unfällen gibt es oft Streit mit der Versicherung. test.de dokumentiert Berichte von Lesern und gibt Hinweise zur Rechts­lage.

    Mutmacher Wie Thomas Roche eine nied­rigere Grund­erwerb­steuer erstritt

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Unternehmen oder Behörden die Stirn bieten und dadurch die Rechte von Verbrauchern stärken. Diesmal: Thomas Roche. Der...

    Mutmacher Wie Hannah Kiesbye den „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ erfand

    - Finanztest stellt Menschen vor, die großen Unternehmen oder Behörden die Stirn bieten und so die Rechte anderer stärken. Diesmal: Hannah Kiesbye. „Ich fühle mich nicht...