Mutmacher

Whistleblower – die Rechts­lage

Inhalt
  1. Überblick
  2. Whistleblower – die Rechts­lage
  3. Artikel als PDF (2 Seiten)
  • Meinungs­freiheit. Das Urteil, das Brigitte Heinisch vor dem Europäischen Gerichts­hof für Menschen­rechte erstritten hat, gilt als wegweisend. Es stärkt die Rechte von Menschen, die Miss­stände in Unternehmen oder Behörden öffent­lich machen (EGMR, Az. 28274/08). Laut Gericht können solche Veröffent­lichungen durch Artikel 10 der Europäischen Menschen­rechts­konvention gedeckt sein. Dieser Artikel garan­tiert die Freiheit der Meinungs­äußerung.
  • Motivation. Relevant sind vor allem die Motive des Whistleblowers, nicht die tatsäch­lichen Fakten: Wesentlich ist, dass die Person, die an die Öffent­lich­keit geht, dies in gutem Glauben und in der Über­zeugung getan hat, dass die Informationen wahr sind. Sie muss davon ausgehen, dass die Informationen im öffent­lichen Interesse sind und es keine diskreteren Mittel gibt, um gegen den Miss­stand vorzugehen.
  • Redlich­keit. Die Person darf aber nicht leicht­fertig falsche Angaben machen.

Mehr zum Thema

  • Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege nötig, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Unser Special zeigt an einem Fall­beispiel, wie Familien einen Platz...

  • Pflege­versicherung Wann sie leistet, was sie kostet

    - Wird ein Mensch pflegebedürftig, braucht er Hilfe – von Familien­mitgliedern oder Pflegefach­kräften. Finanzielle Unterstüt­zung bietet die gesetzliche Pflege­versicherung.

  • Depression im Pfle­geheim Verstecktes Leid erkennen und richtig behandeln

    - Unter Pfle­geheimbe­wohnern sind Depressionen häufig. Doch oft bleibt das Problem unbe­merkt oder wird mit Demenz verwechselt. Die Gesund­heits­experten der Stiftung...