Mutmacher

Tipps

22.11.2016
Inhalt
  • Gesetz. Das Allgemeine Gleichbe­hand­lungs­gesetz verbietet jede Diskriminierung einer Person, etwa wegen Herkunft, Geschlecht oder Alter.
  • Beschwerde. Sind Sie über­zeugt, in einem Bewerbungs­verfahren wegen eines der geschützten Merkmale diskriminiert worden zu sein, beschweren Sie sich bei der Stelle, die ausgeschrieben hat. Kann Sie Ihren Vorwurf nicht entkräften, können Sie eine Entschädigung verlangen. Einen Jobanspruch haben Sie nicht. Machen Sie Ihre Ansprüche binnen zwei Monaten nach Erhalt der Absage schriftlich geltend.
  • Hilfe. Lassen Sie sich von einer Beratungs­stelle helfen. Diese finden Sie über die Bundesantidiskriminierungsstelle.
22.11.2016
  • Mehr zum Thema

    Alters­diskriminierung Was nicht in Stellen­anzeigen stehen darf

    - Firmen dürfen ältere Bewerber nicht diskriminieren. Wer sich auf einen Job bewirbt und nur aufgrund seines Alters eine Absage erhält, kann eine Entschädigung für...

    Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden Vorgesetzte anordnen können, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit...

    Bildungs­urlaub Anspruch auf Yogakurs

    - Arbeit­geber müssen unter bestimmten Bedingungen einen Yogakurs als Bildungs­urlaub anerkennen – das entschied das Berliner Landes­arbeits­gericht (Az. 10 Sa 2076/18)....