Mutmacher

Tipps

21.03.2016
Inhalt
  • Preis­erhöhung. Wenn Sie nach einer Preis­erhöhung Ihres Strom- oder Gasversorgers Ihr Sonderkündigungs­recht nutzen wollen, handeln Sie schnell. Schi­cken Sie ein Einschreiben mit Rück­schein an den Anbieter und berufen Sie sich auf Ihr Sonderkündigungs­recht nach § 41 des Energiewirt­schafts­gesetzes (EnWG).
  • Wechsel. Strom- und Gaspreise steigen seit Jahren, viele Verbraucher zahlen den viel zu teuren Grund­tarif. Ein Anbieter­wechsel lohnt sich häufig. Seit zehn Jahren können auch Gaskunden problemlos den Anbieter wechseln. Die Stiftung Warentest untersucht regel­mäßig Strompreise und Gaspreise und erklärt, wie Sie den richtigen Tarif wählen.
  • Kontrolle. Zähler funk­tionieren nicht immer zuver­lässig. Notieren Sie monatlich die Zählerstände. Wenn Sie starke Abweichungen bemerken, kann es ­daran liegen, dass Ihr Zähler kaputt ist. In­formieren Sie sofort den Anbieter.
21.03.2016
  • Mehr zum Thema

    Gesetz für faire Verbraucher­verträge Lang­laufende Verträge werden fairer

    - Lange Vertrags­lauf­zeiten und lange Kündigungs­fristen hindern Verbraucher oft daran, den Anbieter zu wechseln. Ab Oktober 2021 wird sich dies schritt­weise ändern.

    Stadt­werke München Unzu­lässige Inkassopauschale

    - Die Inkassopauschale im Preis­verzeichnis der Stadt­werke München Versorgungs GmbH, einer Tochter der Stadt­werke München, in Höhe von 34,15 Euro ist unzu­lässig. Das hat...

    Energieversorger wechseln Wenn der Versorger Sie als Kunde ablehnt

    - Versorger lehnen neuerdings öfter ohne Begründung Kunden ab, die jähr­lich ihre Anbieter für Strom und Gas wechseln. Versorger-Kunden können dem vorbeugen. Hier lesen Sie...