Mutmacher

Tipps

Inhalt
  • Preis­erhöhung. Wenn Sie nach einer Preis­erhöhung Ihres Strom- oder Gasversorgers Ihr Sonderkündigungs­recht nutzen wollen, handeln Sie schnell. Schi­cken Sie ein Einschreiben mit Rück­schein an den Anbieter und berufen Sie sich auf Ihr Sonderkündigungs­recht nach § 41 des Energiewirt­schafts­gesetzes (EnWG).
  • Wechsel. Strom- und Gaspreise steigen seit Jahren, viele Verbraucher zahlen den viel zu teuren Grund­tarif. Ein Anbieter­wechsel lohnt sich häufig. Seit zehn Jahren können auch Gaskunden problemlos den Anbieter wechseln. Die Stiftung Warentest untersucht regel­mäßig Strompreise und Gaspreise und erklärt, wie Sie den richtigen Tarif wählen.
  • Kontrolle. Zähler funk­tionieren nicht immer zuver­lässig. Notieren Sie monatlich die Zählerstände. Wenn Sie starke Abweichungen bemerken, kann es ­daran liegen, dass Ihr Zähler kaputt ist. In­formieren Sie sofort den Anbieter.

Mehr zum Thema

  • Krieg in der Ukraine Energie, Inflation, Geld­anlage – was Sie jetzt tun müssen

    - Der Krieg in der Ukraine wirkt sich massiv auf die Börsen und die Wirt­schaft aus. Wir beant­worten die häufigsten Fragen von Anlegern und Verbrauchern.

  • Strom- und Gast­arife Liefer­stopp von Gas.de und Stromio – so fordern Sie Schaden­ersatz

    - Viele Haushalte ärgern sich über Preis­erhöhungen, oder Liefer­stopps, wie von Stromio, Gas.de oder Grün­welt. Wir sagen, was zu tun ist und wie man Schaden­ersatz fordert.

  • Nach­zahlungs­rechner Energiekosten Was 2023 auf Sie zukommt

    - Bei der Heiz­kosten­abrechnung fürs laufende Jahr drohen böse Über­raschungen. Unser Nach­zahlungs­rechner hilft Ihnen abzu­schätzen, womit Sie rechnen müssen.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 21.03.2016 um 14:22 Uhr
Nicht in meinem Namen

Auch mich vertritt dieser Verband in keiner Weise. Die Subventionen für das EEG, welche in erster Linie Eigenheimbesitzern und Windmühlenbetreibern zugute kommen, nähern sich der Grenze von 30 Mrd. Euro pro Jahr. Nicht eingerechnet sind die enormen Investitionskosten zum Ausbau der Netzer, weil der "Wackelstrom" immer Vorrang im Netz hat. Diese Investitionen erhöhen das Netzentgelte und kommen zum EEG noch dazu. Meine Stromrechnung besteht zu über 50 % aus staatlichen Abgaben. Dagegen könnte der Bund der Energieverbraucher kämpfen. Dann würde er auch meine Interessen vertreten.

MonikaMc am 21.03.2016 um 11:47 Uhr
psteinhofer: "Mich vertritt dieser "Bund" nicht!

Ich verstehe den Ärger von Herr PSteinhofer, aber er liegt falsch. Das ganze ist ein Etikettenschwindel.
1) Die Subvention für Fossile Energien liegt um ein vielfaches höher und kostet uns Verbraucher viel mehr als die EEG.
Siehe Fossile Subvention: http://www.dw.com/de/gigantische-subventionen-f%C3%BCr-fossile-energien/a-18463252
2) Ferner ist die EEG nicht mehr eine Förderung der "Erneuerbaren Energieen", sondern eine Förderung der stromverbrauchenden Industrie zu lasten der Endkunden.
Siehe Fakten zum EEG: http://www.iwr-institut.de/de/presse/presseinfos-energiewende/erneuerbare-energien-werden-subventioniert-staat-zahlt-keinen-cent
Letztendlich liegt der Bund der Energieverbraucher also richtig und vertritt doch Ihre Interessen, auch wenn Sie das selber nicht wissen.

psteinhofer am 16.03.2016 um 10:20 Uhr
Mich vertritt dieser "Bund" nicht!

In dem Beitrag heißt es: "die Verbraucher wurden gnadenlos zur Kasse gebeten – das musste sich ändern". Auch heute werden die Stromkunden "gnadenlos zur Kasse gebeten" und zwar zur Subventionierung vor allem der Windkraft. Fast die Hälfte meiner Stromrechnung macht diese Umverteilung von unten nach oben zwischenzeitlich aus, vor allem die Abgabe nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG). Schon 2012 hatte der Sozialverband VdK erstmals in einer Pressemitteilung gefordert, "das durch die Energiewende noch einmal deutlich verschärfte gesellschaftliche Problem der überproportional steigenden Strompreise sehr ernst zu nehmen".
Da ist es schon sehr erstaunlich, dass ausgerechnet ein "Bund der Energieverbraucher" auf seiner Webseite am 16.01. diesen Jahres unter der Überschrift "Erzeugungsleistung der erneuerbaren Energien übersteigt erstmals Höchstlast der Stromnachfrage" fordert: "Die mit dem EEG 2016 vorgesehenen Ausbaubremsen [für Windkraft] dürfen nicht beschlossen werden."